Content
Icon Literatur
Icon Journal Article

Document Type: Journal article Online-Publication
JT22S Knie und F90 Fuß von Uniprox im Praxistest: Allseits beweglich

Bibliographic Information

Author:

Belitz, Gunther

Editor:

n/a

Source:

HANDICAP, 2011, 19. Jahrgang (Heft 4), page 144-149, München: Belitz & Neumann

Year:

2011

Der Text ist von:
Belitz, Gunther

The text is available in the journal:
HANDICAP, 19. Jahrgang (Heft 4), page 144-149

Den Text gibt es seit:
2011

Ganzen Text lesen (PDF | 628 KB)

Information about the content

German Abstract:

This is what the text says:

Gunther Belitz testet das JT22S Knie und den F90 Fuß von Uniprox. Ersteres ist ein polyzentrisches Kniegelenk mit Standphasensicherung nach geometrischem Verschlussprinzip. Letzteres ist ein multiaxial beweglicher Karbonfuß mit Knöchelgelenk, der aus der amerikanischen Technologieschmiede MICA stammt, in den USA unter dem Namen "Genesis II Plus" bereits bekannt ist und von Uniprox nun in Deutschland vertrieben wird.

Die Vorteile des Knies sind, dass es leicht aus dem Stand heraus einbeugt, der Unterschenkel ohne Widerstand nach vorne schwingt und vor der Streckung sanft abgebremst wird. Die mehrachsige Gelenkkonstruktion verkürzt sich beim Gehen leicht, sodass der Prothesenfuß nicht an kleinen Kanten im Gelände hängen bleibt. Auch das Fahrradfahren funktioniert einwandfrei, ohne Einstellungen verändern zu müssen. Wechselnde Geschwindigkeiten stellen kein Problem dar, ebenso wie das Autofahren. Beim Treppensteigen ist das Gelenk so konstruiert, dass es bevorzugt als erstes agiert und das gesunde Bein nachgezogen wird.

Der Schuh hingegen beinhaltet die Vorteile, dass er sich in vielfältiger Weise dreht, beugt, komprimiert, rotiert, dämpft und dabei den Bewegungsablauf noch dynamisiert. Weil der F90 so flexibel ist, kann man damit sowohl Barfuß als auch mit schwarzen Business-Schuhen mit höherem und nicht gedämpften Absatz oder recht starren Ledersohlen bequem laufen, ohne den Prothesenaufbau zu modifizieren.

Er entfaltet dank des langen Vorfußhebels und des guten Zusammenspiels seiner beiden Karbonfedern beim Zehenabstoß einen dynamischen Vortrieb. Da der Fuß Knöchelgelenke und elastischen Puffer vereint, ist er nicht so sportlich wie ein reiner Karbonfuß, jedoch hat er ein gutes Verhältnis zwischen Komfort und Dynamik.

Where can you get the text?

HANDICAP - Das Magazin für Lebensqualität für Menschen mit Behinderungen und ihre Freunde
http://www.handicap.de

Further information about this publication

HANDICAP - Das Magazin für Lebensqualität für Menschen mit Behinderungen und ihre Freunde
http://www.handicap.de

Please address yourself to libraries, the editors, the publishers or bookstores and newsagents to obtain literature.

Keywords

Related ICF Items:

Reference Number:

R/ZS0130/9012

Last Update: 28 Jun 2012