Content

Jugdment
Kostenübernahme für einen höhenverstellbare Fußprothese durch die Krankenkasse

Court:

SG München


File Number:

S 29 KR 340/07


Judgment of:

26 Nov 2008


Eine Krankenkasse lehnte bei einer unterschenkelamputierten Versicherten die Kostenübernahme für einen energierückgebenden Fuß mit Absatzhöhenverstellung ab. Die Versicherte klagte unter anderem über starke Rückenschmerzen, die beim Barfußlaufen und beim Gehen mit verschieden hohem Schuhwerk zustande kamen. Unter Verwendung des höhenverstellbaren Fußes wurden die Schmerzen gelindert. Auch gab die Frau an, sicherer damit gehen zu können.

Das Gericht gelangte zu der Auffassung, dass der Wunsch der Versicherten auf Versorgung mit dem höhenverstellbaren Fuß gerade im Hinblick auf die Schmerzreduktion und das Sicherheitsbedürfnis nicht unangemessen sei. Aufgrund des ausdrücklichen Hinweises des Gerichts erkannte die beklagte Krankenkasse daraufhin den Anspruch der Versicherten an.

Legal Recourse:

Es liegen keine Informationen zum Rechtsweg vor.

Source:

Deutsche Behinderten-Zeitschrift 06/2009

Reference Number:

R/R3248


Last Update: 27 Jan 2010