Content

Browse Literature

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Gefährdungsbeurteilung: Sind psychische Belastungen messbar?


Autor/in:

Hensiek, Joerg


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Betriebliche Prävention, 2017, 129. Jahrgang (Heft 1), Seite 117-121, Berlin: Schmidt, ISSN: 2365-7626


Jahr:

2017



Abstract:


In dem Bericht erläutert der Autor, dass während sich physische Belastungen am Arbeitsplatz mit der klassischen Gefährdungsbeurteilung einigermaßen mühelos ermitteln lassen, die psychischen Belastungs- und vor allem Beanspruchungsfaktoren mit dem klassischen Instrumentarium der Gefährdungsbeurteilung kaum oder gar nicht 'messbar' sind. Doch welche zumeist qualitativen Instrumente stehen zur Verfügung, mit der sich die 'subjektiven Befindlichkeiten' der Arbeitnehmer dennoch einigermaßen genau erfassen lassen?

Der Beitrag stellt die wichtigsten Verfahren vor und erklärt, wie man unter anderem durch Mitarbeiterbefragungen und Begehungen dennoch ein mehr oder weniger objektives Bild der Lage im eigenen Betrieb erhalten kann.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Betriebliche Prävention (vormals BPUVZ, die BG)
Homepage: https://www.beprdigital.de/archiv.html

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0156/0185


Informationsstand: 12.04.2017

Browse Literature