Inhalt

Praxisbeispiel
Arbeits­platz­gestaltung für einen Sachbearbeiter bei einem paritätischen Bildungswerk

Wo lag die Herausforderung?

Der Mann hat eine spastische Tetraplegie und muss einen Elektrorollstuhl nutzen, wodurch sein Greifraum und seine Motorik eingeschränkt sind und er Probleme beim handhaben von Gegenständen hat. Es waren entsprechende Hilfsmittel nötig.

Was wurde gemacht?

Der Arbeitsplatz des Mannes wurde mit einem Umlaufregal ausgestattet, um den eingeschränkten Greifraum zu kompensieren. Außerdem wurde ihm ein höhenverstellbarer und unterfahrbarer Arbeitstisch zur Verfügung gestellt.

Schlagworte und weitere Informationen

Die behinderungsgerechte Gestaltung wurde vom Integrationsamt gefördert.
In REHADAT finden Sie auch die Adressen und Telefon-Nummern der Integrationsämter.

Arbeitgeber:

Der Arbeitgeber ist ein Paritätisches Bildungswerk.

Behinderung und Funktionseinschränkung des Mitarbeiters:

Der Mann hat eine spastische Tetraplegie und ist auf die Nutzung eines Elektrorollstuhls angewiesen. Sein Greifraum, seine Motorik und seine Fähigkeit Gegenstände zu handhaben sind eingeschränkt. Der GdB (Grad der Behinderung) beträgt 100.

Beruf:

Der Mann ist als Sachbearbeiter beim Arbeitgeber beschäftigt.

Arbeitsplatz und Arbeitsaufgabe:

Der Mann arbeitet an einem Bildschirmarbeitsplatz in einem Büro und ist zuständig für den Einsatz der Zivildienstleistenden sowie die fachliche Begleitung der Schwerbehindertenbetreuung. Der Schreibtisch an seinem Arbeitsplatz ist nicht höhenverstellbar und deshalb schwer mit dem Rollstuhl zu unterfahren. Auch der Zugriff auf Akten, die in Schränken und Regalen untergebracht sind, ist für ihn nur durch die Hilfestellung der Kollegen möglich.
Um dem Sachbearbeiter ein selbstständiges Arbeiten zu ermöglichen, ist die Aufstellung eines Aktenpaternosters bzw. Umlaufregals erforderlich. Mit diesem Hilfsmittel können die Akten elektrisch (Elektromotor) auf die erforderliche Entnahme- und Ablagehöhe befördert werden. Durch das Umlaufregal wird somit der eingeschränkte Greifraum des Sachbearbeiters ausgeglichen. Außerdem benötigt der Mitarbeiter einen unterfahrbaren und höhenverstellbaren Schreibtisch.

Eingesetzte Hilfsmittel - Anzeigen der Produkte:

ICF-Items

Assessments - Verfahren und Merkmale zur Analyse und Bewertung

  • EFL - Gehen
  • EFL - Handkoordination (rechts/links)
  • EFL - Handumwendebewegungen (rechts/links)
  • EFL - Heben (Boden zur Taillenhöhe/Taillen- zur Kopfhöhe/horizontal)
  • EFL - Schweregrad der Arbeit (Last/Herzfrequenz)
  • EFL - Stehen (längeres/vorgeneigt/Rotation)
  • EFL - Tragen (rechte, linke Hand/vorne)
  • ERGOS - aktuelle tägliche Dauerleistungsfähigkeit (Last/Herzfrequenz)
  • ERGOS - Dreipunktgriff
  • ERGOS - Fingergeschicklichkeit
  • ERGOS - Handgeschicklichkeit
  • ERGOS - Handgreifkraft
  • ERGOS - Laufen (Gehen)
  • ERGOS - Reichen
  • ERGOS - Schlüsselgreifkraft
  • ERGOS - statisches/dynamisches Heben
  • ERGOS - Stehen
  • ERGOS - Tragen
  • IMBA - Arbeitszeit
  • IMBA - Armbewegungen
  • IMBA - Feinmotorik (Hand- und Fingergeschicklichkeit)
  • IMBA - Gehen/Steigen
  • IMBA - Hand-/Fingerbewegungen
  • IMBA - Heben
  • IMBA - physische Ausdauer (Last/Herz-Lungensystem)
  • IMBA - Stehen
  • IMBA - Tragen
  • MELBA - Feinmotorik

Referenznummer:

R/PB3054


Informationsstand: 10.08.2012