Inhalt

in Urteilen und Gesetzen blättern

  • aktuelle Seite: Urteil

Angaben zum Urteil

Kostenübernahme einer Braillezeile durch die Krankenkasse

Gericht:

SG Augsburg


Aktenzeichen:

S 10 KR 230/01


Urteil vom:

14.05.2002



Der Kläger hatte zuletzt im Jahre 1995 von seiner Krankenkasse ein Toshiba-Notebook samt Portabraille 1000 gewährt bekommen. Nun begehrt er zur Aufrüstung seines neuen PCs eine Windows-fähige Braillezeile mit Software.

Die Klage hatte Erfolg.
Das Gericht meinte: 'Die Berücksichtigung der raschen technologischen Entwicklung der letzten Jahre, die auch mit entsprechenden gesellschaftlichen Veränderungen einhergeht, kann dem allgemeinen Informationsbedürfnis des Klägers (unabhängig von seinem Studium) nur noch dann ausreichend Rechnung getragen werden, wenn ihm blindengerechte Hilfsmittel zur Verfügung stehen, die auch faktisch nutzbar sind. 'Und konkret: 'Windows 98 oder Windows 2000 bzw. Windows NT sind heute Standard. Ein Cursor-Routing über das sogenannte Cursor-Kreuz ist heute bereits für Sehende unzumutbar, erst recht also für den blinden Kläger. Der Einsatz einer Maus ist mittlerweile unverzichtbar.'


Quelle:

Horus 02/2003



Referenznummer:

R/R1724


Weitere Informationen

Themen:
  • Computerhilfsmittel /
  • Hilfsmittel /
  • Hilfsmittel für blinde Menschen /
  • Information, Kommunikation /
  • Lesehilfen

Schlagworte:
  • Blindenhilfsmittel /
  • Blindheit /
  • Braillezeile /
  • Computer /
  • Hilfsmittel /
  • Information /
  • Informationsbedürfnis /
  • Sozialgerichtsbarkeit /
  • technischer Wandel /
  • Urteil


Informationsstand: 06.06.2003

in Urteilen und Gesetzen blättern