Inhalt

in Urteilen und Gesetzen blättern

Angaben zum Urteil

Krankenversicherung - kein Anspruch auf Versorgung mit dem Elektrostimulationsgerät 'NESS H200' (Handrehabilitationssystem) bei Vorliegen einer Hemiparese links mit Spastik nach Schlaganfall - Begriff der Behandlungsmethode

Gericht:

LSG Baden-Württemberg 4. Senat


Aktenzeichen:

L 4 KR 3328/16


Urteil vom:

10.08.2018


Grundlage:

SGB V § 2 Abs 1. S 3 u. Abs. 1a S. 1 / SGB V § 12 Abs. 1 / SGB V § 27 Abs. 1 S. 1 u. S. 2 Nr. 3



Leitsätze:

Eine Versicherte, die als Folge eines Schlaganfalls an einer Hemiparese links mit Spastik leidet, hat keinen Anspruch auf Versorgung mit dem Elektrostimulationsgerät 'NESS H200' (Handrehabilitationssystem) als Hilfsmittel der gesetzlichen Krankenversicherung. Dieses dient in diesem Fall der Krankenbehandlung und bedarf der (fehlenden) Bewertung durch den Gemeinsamen Bundesausschuss.

Fortsetzung/Langtext

Rechtsweg:

SG Heilbronn, Urteil vom 13.07.2016 - S 2 KR 2268/15



Quelle:

Landessozialgericht Baden-Württemberg


Referenznummer:

R/R8006


Weitere Informationen

Themen:
  • Hilfsmittel /
  • Hilfsmittelversorgung /
  • Medizin, Therapie, Training

Schlagworte:
  • Behandlungsmethode /
  • Elektrostimulator /
  • Erforderlichkeit /
  • gesetzliche Krankenversicherung /
  • Handbehinderung /
  • Hilfsmittel /
  • Hilfsmittelverzeichnis /
  • Krankenbehandlung /
  • Krankenversicherung /
  • Muskelstimulator /
  • Schlaganfall /
  • Sozialgerichtsbarkeit /
  • Stimulator /
  • Urteil


Informationsstand: 18.03.2019

in Urteilen und Gesetzen blättern