in Urteilen und Gesetzen blättern

Angaben zum Urteil

Krankenversicherung - keine regelmäßige Verpflichtung zur Gewährung einer Neuroprothese im Wege einer einstweiligen Anordnung

Gericht:

LSG Rheinland-Pfalz 5. Senat


Aktenzeichen:

L 5 KR 325/16 B ER


Urteil vom:

08.12.2016


Grundlage:

SGB V § 2 / SGB V § 33 / SGB V § 34 / SGB V § 135 / SGB V § 137c / MPG § 19 / SGG § 86b



Leitsatz:

Eine Krankenkasse kann regelmäßig nicht im Wege einer einstweiligen Anordnung zur Gewährung einer aktiven Neuroprothese wegen einer infolge einer MS bestehenden Fußheberschwäche verpflichtet werden. (Rn.14)

Fortsetzung/Langtext

Rechtsweg:

SG Mainz Beschluss vom 26.10.2016 - S 12 KR 496/16 ER



Quelle:

Justiz Rheinland-Pfalz


Referenznummer:

R/R7300


Weitere Informationen

Themen:
  • Hilfsmittel /
  • Hilfsmittel für die Mobilität /
  • Hilfsmittelversorgung /
  • Leistungspflicht der Krankenkassen /
  • Medizin, Therapie, Training

Schlagworte:
  • Behandlungsmethode /
  • einstweiliger Rechtsschutz /
  • Elektrostimulator /
  • Funktionsfähigkeit /
  • Gehbehinderung /
  • gesetzliche Krankenversicherung /
  • Hilfsmittel /
  • Hilfsmittelversorgung /
  • Krankenversicherung /
  • Medizinprodukt /
  • Mobilität /
  • Multiple Sklerose /
  • Orthese /
  • Prothese /
  • Sozialgerichtsbarkeit /
  • Teilhabeanspruch /
  • Urteil /
  • Wirksamkeit /
  • Wirksamkeitsnachweis


Informationsstand: 13.06.2017

in Urteilen und Gesetzen blättern