in Produkten blättern

Produktangaben

Modell:

Helmtherapie bei Schädeldeformität (Plagiozephalie) / Helmtherapie bei Schädeldeformität (Kraniosynostose)



Produktart:

Kopforthese

Indikationen:

- vorzeitige Verknöcherungen der Schädelnähte (Kraniosynostosen)
- lagerungsbedingte Schädeldeformitäten (Plagiozephalien)
Die Indikation für eine operative Korrektur stellt sich durch mögliche neurologische Symptome wie Kopfschmerzen, Sehstörungen oder begleitende Entwicklungsstörungen oder/und durch den kosmetisch auffälligen Aspekt, der im späteren Leben zu schwerwiegenden psychischen Erscheinungen führen kann.

Beschreibung:

Definition: Kraniosynostose (frühzeitiger Schädelnahtverschluss)
Der Begriff der Kraniosynostose beschreibt einen frühzeitigen Verschluss der Schädelnähte (Suturen), die einerseits zu einem abnormen Schädelwachstum und damit zu einer Schädeldeformität und andererseits aufgrund des entstehenden Platzmangels für das Gehirn zu einer Entwicklungsstörung des Kindes führen können. Die Kraniosynostose gehört zu den angeborenen Fehlbildungen und wird bereits im frühestens Kindesalter sichtbar. Das Ausmaß der Schädeldeformität ist abhängig von den betroffenen Schädelnähten, dem Zeitpunkt ihres Auftretens und der möglichen Kompensation noch nicht verschlossener Nähte. Sie kann auch zu begleitenden Deformitäten des Gesichtsschädels führen.

Definition: Plagiozephalie (nichtsynostotische Kopfdeformität)
Unter Plagiozephalie versteht man eine weit verbreitete postnatale Hinterkopfasymmetrie (lagebedingte Abflachung des Hinterkopfes).
Seit den neunziger Jahren werden weltweit Empfehlungen der Rückenlagerung für Säuglinge ausgesprochen. Dies hat zu einem vermehrten Auftreten von Schädeldeformitäten geführt. Häufigste Auffälligkeit ist der einseitig abgeflachte Hinterkopf. Andere äußerliche Einflüsse, z. B. Geburtsvorgang, Enge im Mutterleib bei Mehrlingsgeburt etc. können ebenso zu einer Schädeldeformität führen.
Zunächst wird durch Umlagerung und durch physiotherapeutische Maßnahmen versucht eine Verbesserung zu erzielen. Bei sehr ausgeprägten Deformierungen (Asymmetrie der Stirn, Gesichtsasymmetrie, Verschiebung der Ohren) kann eine Kopforthese zur weiteren Behandlung erforderlich werden.

Zeitpunkt der Helmtherapie:
Vor dem 6. Lebensmonat sollte eine Kopforthese nicht angewendet werden, um die Hals- und Nackenmuskulatur nicht zu überfordern. Nach dem 12. Lebensmonat wird der Effekt einer Kopforthese geringer, da der Schädelknochen an Festigkeit zunimmt. Idealer Zeitraum für die Therapie liegt zwischen dem 6. und 12. Lebensmonat.

Behandlung mit einer Kopforthese:
Ist eine Kopforthese vom Arzt verordnet worden, so muss zunächst ein genaues Modell des Kopfes angefertigt werden. Der Gipsabdruck wird nachträglich derart bearbeitet, dass der Schädel entsprechende Freiräume zum symmetrischen Wachsen erhält. Nach kurzer Eingewöhnungszeit wird der Helm dann ganztägig getragen. In der Regel wird der Helm von den Kindern sehr gut toleriert und führt zu keinerlei Beeinträchtigungen. In regelmäßigen Abständen erfolgt eine Passformkontrolle und gegebenenfalls Nachpassungen.

Sonstiges:


Preis (ohne Gewähr):

Die Preise sind auf Anfrage beim Hersteller / Vertreiber erhältlich.

Produktinformationen des Herstellers/Vertriebs:

Weitere Details zum Produkt


REHADAT verkauft keine Produkte!

Bitte wenden Sie sich an den angegebenen Hersteller oder den/die Vertreiber.


Hersteller:

Carepoint Zentrale


Vertrieb:

Carepoint Zentrale



Links zu weiteren Datenbanken und Schlagworte

Ähnliche Produkte in REHADAT suchen: I S O ISO 06 03 21 / 06 03


Ähnliche Produkte europaweit in EASTIN suchen: I S O ISO 06 03 21 / 06 03




Referenznummer:

OW/00911


Informationsstand: 28.01.2019

in Produkten blättern