Inhalt

in Urteilen und Gesetzen blättern

Angaben zum Urteil

Aussetzung der Vollstreckung aus einem Urteil des Sozialgerichts - Anspruch auf Versorgung mit einem RHEO KNEE (elektronisch gesteuerten Prothesenkniegelenk)

Gericht:

LSG Bayern 20. Senat


Aktenzeichen:

L 20 KR 374/18 ER


Urteil vom:

04.09.2018


Grundlage:

SGG § 199 Abs. 2 / SGB V § 13 Abs. 2 S. 6 / SGB V § 33 Abs. 1 S. 1



Leitsätze:

1. Zur Aussetzung der Vollstreckung aus einem Urteil des Sozialgerichts bei fehlenden Tatsachenfeststellungen. (Rn. 11 - 27)

2. Nicht nur offensichtliche Erfolgsaussichten der Berufung können ein Kriterium im Rahmen der Gesamtabwägung sein, das für eine Aussetzung der Vollstreckung sprechen kann, sondern auch der völlig offene Ausgang des Berufungsverfahrens. Dies gilt jedenfalls dann, wenn die Tatsachenfeststellungen im erstinstanzlichen Verfahren das Urteil, aus dem die Vollstreckung droht, offensichtlich nicht tragen. (Rn. 17)

Fortsetzung/Langtext

Rechtsweg:

SG Würzburg, Beschluss vom 04.07.2016 - S 11 KR 8/16



Quelle:

BAYERN.RECHT


Referenznummer:

R/R8026


Weitere Informationen

Themen:
  • Hilfsmittel /
  • Prothesen

Schlagworte:
  • Amputation /
  • aufschiebende Wirkung /
  • Aussetzung /
  • Aussetzungsantrag /
  • Behinderungsausgleich /
  • Beinamputation /
  • Beinbehinderung /
  • Genehmigungsfiktion /
  • gesetzliche Krankenversicherung /
  • Hilfsmittel /
  • Knieprothese /
  • Kosten /
  • Krankenversicherung /
  • medizinische Rehabilitation /
  • Prothese /
  • Sachverhaltsaufklärung /
  • Sozialgerichtsbarkeit /
  • Urteil /
  • Verfahrensaussetzung /
  • Vollstreckung


Informationsstand: 05.04.2019

in Urteilen und Gesetzen blättern