Inhalt

in Urteilen und Gesetzen blättern

Angaben zum Urteil

Krankenversicherung - Krankenbehandlung - Perücke für Männer nach Haarausfall aufgrund Chemotherapie kein Hilfsmittel - Leistungspflicht der Krankenkasse bei psychischen Störungen

Gericht:

LSG Darmstadt 1. Senat


Aktenzeichen:

L 1 KR 183/05


Urteil vom:

27.02.2006



Orientierungssatz:

1. Der Haarausfall bei Männern stellt keine Behinderung im Sinne von § 33 Abs 1 S 1 SGB 5 dar (vgl BSG vom 18.2.1981 - 3 RK 49/79 = SozR 2200 § 182b Nr 18).

2. Die von den Krankenkassen geschuldete Krankenbehandlung umfasst grundsätzlich nur solche Maßnahmen, die unmittelbar an der eigentlichen Krankheit ansetzen. Bei seelischen Störungen ist demgemäß eine Behandlung mit Mitteln der Psychiatrie bzw Psychotherapie angezeigt; hier bei der Frage der Kostenerstattung für eine Perücke wegen totalen Haarausfalls aufgrund einer Chemotherapie (vgl BSG vom 10.2.1993 - 1 RK 14/92 = SozR 3-2200 § 182 Nr 14 und vom 9.6.1998 - B 1 KR 18/96 R = SozR 3-2500 § 39 Nr 5).

Fortsetzung/Langtext


Quelle:

JURIS-GmbH


Referenznummer:

KSRE081611317


Weitere Informationen

Themen:
  • Hilfsmittel /
  • Prothesen

Schlagworte:
  • Chemotherapie /
  • Diskriminierung /
  • gesetzliche Krankenversicherung /
  • Haarersatz /
  • Haarverlust /
  • Hilfsmittel /
  • Kostenübernahme /
  • Krankenversicherung /
  • Krebs /
  • Leistungsanspruch /
  • Leistungspflicht /
  • Mann /
  • Perücke /
  • Prothese /
  • Psychische Erkrankung /
  • soziale Teilhabe /
  • Sozialgerichtsbarkeit /
  • Urteil


Informationsstand: 04.10.2006

in Urteilen und Gesetzen blättern