Inhalt

Praxisbeispiel
Arbeits­platz­gestaltung für einen Monteur

Wo lag die Herausforderung?

Der Mann hat eine Lähmung des rechten Beins, weshalb er einen Rollstuhl nutzen muss, er weder schwer heben noch tragen kann und sein Greifraum eingeschränkt ist. An seinem Arbeitsplatz waren entsprechende Anpassungen nötig.

Was wurde gemacht?

Zur besseren Auslastung wurden dem Mann weitere Tätigkeiten wie die Konfektionierung von Kabelbäumen und die Montage von Motoren sowie kleineren Bauteilen für die Absauganlagen übertragen. Damit er die Arbeiten ausführen kann, wurden ein Umlaufregal zum bestehenden Montageplatz, ein PC zur Lagerverwaltung und Rollenbahnen zum Transport zur Verfügung gestellt.

Schlagworte und weitere Informationen

Die behinderungsgerechte Gestaltung wurde von dem zuständigen Integrationsamt gefördert.
In REHADAT finden Sie auch die Adressen und Telefon-Nummern der Integrationsämter.

Arbeitgeber:

Der Arbeitgeber stellt Luftfilter für Nutzfahrzeuge sowie Staub- und Gasfilter für industrielle Zwecke her.

Behinderung und Funktionseinschränkung des Mitarbeiters:

Der Mann hat eine Lähmung des rechten Beines. Er ist überwiegend auf die Nutzung eines Rollstuhls angewiesen. Sein Greifraum ist eingeschränkt und er sollte nicht für den häufigen und schweren Transport von Lasten eingesetzt werden. Der GdB (Grad der Behinderung) beträgt 100.

Ausbildung und Beruf:

Der Mitarbeiter ist Elektroinstallateur und arbeitete mehrere Jahre als Maschinenbediener bei seinem Arbeitgeber bis er zur Schweißrauchabsauganlagen-Montage versetzt wurde.
In REHADAT finden Sie auch Ausbildungseinrichtungen für körperbehinderte Menschen.

Arbeitsplatz und Arbeitsaufgabe (Istzustand):

Der Mitarbeiter wird bei der Schweißrauchabsauganlagen-Montage nicht voll ausgelastet und kann behinderungsbedingt nicht die volle Arbeitsleistung erbringen. Insbesondere benötigt er für das Heranholen der Einzelteile für die zu verdrahtenden kleinen Schaltschränke und das Einlegen der fertigen Teile zuviel Zeit. Außerdem können die Einzelteile, bedingt durch den eingeschränkten Greifraum, nur in den unteren Regalfächern gelagert werden, so dass mehr Regale benötigt werden und eine wirtschaftliche Lagerung nicht möglich ist.

Arbeitsplatz und Arbeitsaufgabe (Sollzustand):

Zur besseren Auslastung des Mitarbeiters wurden ihm weitere Tätigkeiten wie die Konfektionierung von Kabelbäumen und die Montage von Motoren sowie kleineren Bauteilen für die Absauganlagen übertragen. Dieses setzte voraus, dass der Mitarbeiter jederzeit selbstständig Zugriff auf die Vielzahl der benötigten größeren und schwereren Einzelteile hat. Außerdem soll er die benötigten Teile selbst disponieren und den Bestand überwachen.
Um dieses Ziel zu erreichen, wurde zum bestehenden Montageplatz ein Umlaufregal für die Aufnahme von Paletten und Boxen angeschafft. Von dem für die Disponierung und Lagerverwaltung erforderlichen PC aus, können die gewünschten Paletten und Boxen jetzt leicht abgerufen und über Rollenbahnen zum Montageplatz befördert werden. Umgekehrt ist auch eine Einlagerung fertiger Bauteile jederzeit möglich. Die Aufstellung des Umlaufregals erforderte die Sanierung des Hallenfußbodens im Aufstellungsbereich, da ein absolut ebener Untergrund Voraussetzung für ein einwandfreies Funktionieren des Umlaufregals war.

Eingesetzte Hilfsmittel - Anzeigen der Produkte:

ICF-Items

Assessments - Verfahren und Merkmale zur Analyse und Bewertung

  • EFL - Gehen
  • EFL - Heben (Boden zur Taillenhöhe/Taillen- zur Kopfhöhe/horizontal)
  • EFL - Schweregrad der Arbeit (Last/Herzfrequenz)
  • EFL - Stehen (längeres/vorgeneigt/Rotation)
  • EFL - Tragen (rechte, linke Hand/vorne)
  • ERGOS - aktuelle tägliche Dauerleistungsfähigkeit (Last/Herzfrequenz)
  • ERGOS - Laufen (Gehen)
  • ERGOS - Reichen
  • ERGOS - statisches/dynamisches Heben
  • ERGOS - Stehen
  • ERGOS - Tragen
  • IMBA - Arbeitszeit
  • IMBA - Armbewegungen
  • IMBA - Gehen/Steigen
  • IMBA - Heben
  • IMBA - physische Ausdauer (Last/Herz-Lungensystem)
  • IMBA - Stehen
  • IMBA - Tragen

Referenznummer:

R/PB3037


Informationsstand: 24.03.2009