Inhalt

Praxisbeispiel
Arbeits­platz­gestaltung für einen Verwaltungsangestellten

Wo lag die Herausforderung?

Der Mann hat eine Querschnittlähmung, weshalb er einen Rollstuhl nutzen muss und seine Mobilität sowie sein Greifraum eingeschränkt sind. An seinem Arbeitsplatz waren entsprechende Anpassungen nötig.

Was wurde gemacht?

Der Arbeitsplatz wurde zum Ausgleich des eingeschränkten Greifraums mit Umlaufregalen ausgestattet, wodurch ebenfalls mehr Bewegungsfreiheit für den Mann entstand.

Schlagworte und weitere Informationen

Die behinderungsgerechte Gestaltung wurde vom Integrationsamt gefördert.
In REHADAT finden Sie auch die Adressen und Telefon-Nummern der Integrationsämter.

Arbeitgeber:

Der Arbeitgeber ist eine Stadtverwaltung.

Behinderung und Funktionseinschränkung des Mitarbeiters:

Der Mann ist aufgrund einer Querschnittslähmung auf den Rollstuhl angewiesen. Sein Greifraum und seine Mobilität sind behinderungsbedingt eingeschränkt. Der GdB (Grad der Behinderung) beträgt 100.

Beruf:

Der Mann ist als Verwaltungsangestellter beim Arbeitgeber beschäftigt.

Arbeitsplatz und Arbeitsaufgabe:

Zu den Aufgaben des Mitarbeiters gehören allgemeine Verwaltungsarbeiten, wie Akten führen, Auskünfte erteilen und Bescheide anfertigen. Da der Mitarbeiter behinderungsbedingt nicht alle Ablageflächen der Regale zur Entnahme und Ablage der Karteikästen und Akten erreichen konnte, wurde der Arbeitsplatz mit Paternosterschränken (Umlaufschränken) ausgestattet. Er kann nun die benötigten Unterlagen, über eine Tastatur, elektromotorisch auf eine für ihn optimale Höhe zur Entnahme und Ablage positionieren. Gleichzeitig wurde durch die gewählte kompakte Bauweise der Paternosterschränke Platz eingespart und mehr Bewegungsfreiheit für den Mitarbeiter geschaffen.

Eingesetzte Hilfsmittel - Anzeigen der Produkte:

ICF-Items

Assessments - Verfahren und Merkmale zur Analyse und Bewertung

  • EFL - Gehen
  • EFL - Schweregrad der Arbeit (Last/Herzfrequenz)
  • EFL - Stehen (längeres/vorgeneigt/Rotation)
  • ERGOS - aktuelle tägliche Dauerleistungsfähigkeit (Last/Herzfrequenz)
  • ERGOS - Laufen (Gehen)
  • ERGOS - Reichen
  • ERGOS - Stehen
  • IMBA - Arbeitszeit
  • IMBA - Armbewegungen
  • IMBA - Gehen/Steigen
  • IMBA - physische Ausdauer (Last/Herz-Lungensystem)
  • IMBA - Stehen

Referenznummer:

R/PB2671


Informationsstand: 09.12.2009