Inhalt

Praxisbeispiel
Traktorumbau für einen Landwirt

Wo lag die Herausforderung?

Der Mann ist querschnittgelähmt, weshalb er einen Rollstuhl nutzen muss und sein Greifraum, seine Mobilität sowie seine Fähigkeit Dinge mit den Füßen zu bedienen eingeschränkt sind. An seinem Arbeitsplatz waren entsprechende Anpassungen nötig.

Was wurde gemacht?

Der Traktor des Mannes wurde behinderungsgerecht umgestaltet, sodass er einfacher zu steuern ist und ein einfacheres Ein- und Aussteigen ermöglicht wird. Zum Fahren des Traktors mit Automatikgetriebe wurde dieser von Fußbedienung auf Handbedienung umgestellt.

Schlagworte und weitere Informationen

Die Maßnahme zur behinderungsgerechten Gestaltung wurde von der Landwirtschaftlichen Berufsgenossenschaft beraten und gefördert, da es sich um einen Arbeitsunfall handelte.
In REHADAT finden Sie auch die Adressen und Tel.-Nummern der Berufsgenossenschaften.

Arbeitgeber:

Der Mann ist selbständig und bewirtschaftet einen Bauernhof.

Behinderung und Funktionseinschränkung:

Der Mann hat nach einem Arbeitsunfall eine Querschnittslähmung und ist auf die Benutzung eines Rollstuhls angewiesen. Sein Greifraum sowie seine Mobilität sind eingeschränkt, und er ist nicht fähig Bedienelemente mit den Füßen zu betätigen.

Beruf:

Der Mann ist Landwirt.

Arbeitsplatz und Arbeitsaufgabe:

Der Landwirt benötigt für seine Tätigkeit einen Traktor, der behinderungsbedingt umgerüstet werden muss. Die Umrüstung für den Landwirt betrifft den Ein- sowie Ausstieg und die Steuerung des Traktors.
Am Dach des Traktors bzw. der Fahrerkabine wurde ein Kran mit einem ausfahrbareren Teleskoparm mit Metallhaken als Lift zum Ein- und Aussteigen installiert. Der Landwirt befestigt seine angelegten Gurte an einem Seil und kann sich durch Betätigung einer Fernbedienung (Teleskoparm ein-/ausfahren und Metallhaken heben/senken) aus dem Rollstuhl heraus in die Höhe der Fahrerkabine auf einen aufklappbaren Sitz liften. Vom Sitz aus schiebt er sich dann auf den Fahrersitz. Für den Ein- und Ausstieg benötigt er jeweils 5 bis 10 Minuten.
Zum Führen bzw. Fahren des Traktors mit Automatikgetriebe wurde dieser von Fußbedienung auf Handbedienung umgestellt. Der gesamte behinderungsgerechte Umbau des Traktors wurde vom TÜV abgenommen.

Arbeitsschutz:

Für das Fahren sowie Bedienen des Traktors erfolgte eine arbeitsmedizinische Untersuchung zur Überprüfung der Eignung für die Fahr-, Steuer- und Überwachungstätigkeit. Dazu wurde von einem Arbeitsmediziner eine entsprechende Begutachtung vorgenommen und die Eignung bestätigt.

Eingesetzte Hilfsmittel - Anzeigen der Produkte:

ICF-Items

Assessments - Verfahren und Merkmale zur Analyse und Bewertung

  • EFL - Gehen
  • EFL - Schweregrad der Arbeit (Last/Herzfrequenz)
  • EFL - Stehen (längeres/vorgeneigt/Rotation)
  • ERGOS - aktuelle tägliche Dauerleistungsfähigkeit (Last/Herzfrequenz)
  • ERGOS - Laufen (Gehen)
  • ERGOS - Reichen
  • ERGOS - Stehen
  • IMBA - Arbeitssicherheit
  • IMBA - Arbeitszeit
  • IMBA - Armbewegungen
  • IMBA - Führungsfähigkeit
  • IMBA - Gehen/Steigen
  • IMBA - physische Ausdauer (Last/Herz-Lungensystem)
  • IMBA - Stehen
  • MELBA - Führungsfähigkeit

Referenznummer:

R/PB0377


Informationsstand: 08.03.2017