Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Effect of Different Walking Aids on Walking Capacity of Patients With Poststroke Hemiparesis


Autor/in:

Allet, Lara; Leemann, Beatrice; Guyen, Emmanuel [u. a.]


Herausgeber/in:

American Academy of Physical Medicine and Rehabilitation (AAPM&R)


Quelle:

Archives of Physical Medicine and Rehabilitation, 2009, Volume 90 (Number 8), Seite 1408-1413, Philadelphia, Pennsylvania: Saunders, ISSN: 0003-9993 (Print); 1532-821X (Online)


Jahr:

2009



Abstract:


In der Rehabilitation von Menschen nach einem Schlaganfall sind bei der Auswahl der Gehhilfen nicht nur medizinisch-therapeutische Gesichtspunkte ausschlaggebend, sondern auch die Funktionalität und besonders die Klientenzufriedenheit. Zu diesem Ergebnis kam das Forscherteam um die Physiotherapeutin Lara Allet am University Hospital of Geneva, Schweiz.

An der Studie nahmen 25 Klienten mit einer Hemiparese teil. Sie testeten an drei aufeinanderfolgenden Tagen drei ausgewählte Gehhilfen: Nordic-Walking-Stöcke, 4-Punkt-Gehhilfen und einfache Gehhilfen mit einem ergonomischen Handgriff. Dazu legten die Teilnehmer eine Strecke von sieben Metern zurück, bei der die Forscher ihre Fußabdrücke elektronisch erfassten.

Außerdem analysierten sie die zeitlich-räumlichen Gangparameter wie Schrittlänge und Zeit pro Schritt mithilfe des GaitRite Walkway Systems. Im Anschluss daran erfassten die Wissenschaftler die Laufkapazität im Raum anhand des 6-Minuten-Gehtests sowie den motorischen und kognitiven Gesundheitsstatus anhand verschiedener klinischer Assessments wie dem FIM. Nach den Tests sollten die Klienten auf einer Skala von null bis zehn einschätzen, wie zufrieden sie mit den einzelnen Gehhilfen waren.

Die Auswertung ergab, dass die Klienten die einfache Gehhilfe als effektivstes Hilfsmittel bewerteten, da sie in der Frührehabilitation die längste Gehstrecke ermöglicht. Aus diesem Grund wiesen die Forscher darauf hin, bei der Auswahl nicht nur die medizinischen Gesichtspunkte zu berücksichtigen, sondern vor allem die Klientenzufriedenheit.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Effect of Different Walking Aids on Walking Capacity of Patients With Poststroke Hemiparesis


Abstract:


Aim:

To examine the effects of 3 different walking aids on walking capacity, temporo-spatial gait parameters, and patient satisfaction.

Design:

Observational study.

Setting:

University Hospital of Geneva.

Participants:

Hemiparetic inpatients (N=25) with impaired gait, at an early stage of rehabilitation, unfamiliar with any of the walking aids tested.

Interventions:

On 3 consecutive days subjects used, in random order, 1 of 3 walking aids: 4-point cane, simple cane with ergonomic handgrip, and Nordic stick.

Main Outcome Measures:

Maximal walking distance in 6 minutes, temporo-spatial gait parameters determined with a commercial electronic gait analysis system, and patients' preference on a subjective ranking scale.

Results:

Walking distance was greatest with the simple cane with an ergonomic handgrip, followed by the 4-point cane and the Nordic walking stick. Walking velocity was highest with the simple cane, which was also indicated as the preferred walking aid by the patients. There was no significant difference in step length symmetry.

Conclusions:

The simple cane with the ergonomic handgrip was not only preferred by patients, but was also the most efficient among 3 commonly used walking aids. It appears justified to take patients' subjective preference into account when prescribing a walking aid.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Archives of Physical Medicine and Rehabilitation
Homepage: https://www.archives-pmr.org/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA4537


Informationsstand: 26.08.2010

in Literatur blättern