in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Profitieren Beschäftigte des Baugewerbes mit Kniegelenksbeschwerden vom Kniekolleg?

Ergebnisse des 12-Monats-Follow-up



Autor/in:

Dalichau, Stefan; Giemsa, M.; Solbach, Thomas


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Zentralblatt für Arbeitsmedizin, Arbeitsschutz und Ergonomie, 2019, Band 69 (Heft 2), Seite 62-69, Heidelberg: Haefner, ISSN: 0944-2502 (Print); 2198-0713 (Online)


Jahr:

2019



Link(s):


Link zu dem Beitrag (PDF, 1,1 MB).


Abstract:


Hintergrund:

Zur Verhütung und Verminderung der berufsbedingten Gonarthrose hat die Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft das Konzept des insgesamt 5 Phasen umfassenden Kniekollegs erarbeitet.

Ziel der Arbeit:

In einer prospektiven Vergleichsstudie sollte untersucht werden, ob und inwieweit die auf Nachhaltigkeit ausgerichteten Phasen 1 und 2 des Kniekollegs zur sekundärpräventiven Behandlung berufsbedingter Gonarthrose in der Lage sind, positive Behandlungseffekte mittelfristig zu erhalten.

Material und Methoden:

Insgesamt durchliefen 329 männliche Beschäftigte aus dem Baugewerbe mit Kniegelenkbeschwerden die dreiwöchige Phase 1 des biopsychosozial ausgelegten Kniekollegs mit den Schwerpunkten Ergonomie und Muskelaufbautraining. In den nachfolgenden 12 Monaten (Phase 2) wurden die Teilnehmer und Teilnehmerinnen mehrfach telefonisch kontaktiert, um sie zur Weiterführung des Trainings zu motivieren. Während 206 Beschäftigte das Training in ausgewählten Fitnesszentren freiwillig und wohnortnah fortführten (VG 1) und sich 45 Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen für ein individuelles Heimprogramm entschieden (VG 2), beendeten 78 Teilnehmer und Teilnehmerinnen jede sportliche Aktivität (KG).

Ergebnisse:

Nach Phase 1 zeigten alle Gruppen signifikante Verbesserungen der untersuchten Parameter Maximalkraft der Oberschenkelmuskulatur, Gangsymmetrie, Kniegelenkbeschwerden und körperliche Leistungsfähigkeit. Während sich die Parameter in VG 1 nach 12 Monaten weiter positiv entwickelten, remittierten die Messwerte in VG 2 mit Ausnahme der Muskelkraft moderat. In den Messvariablen der KG ließ sich hingegen ein deutlicher Rückgang beobachten.

Diskussion:

Im Rahmen der Nachsorge zeigt das Training im Fitnesszentrum mit begleitenden regelmäßigen Telefonkontakten positive Effekte. Bei der Rekrutierung der Teilnehmer und Teilnehmerinnen für das Kniekolleg kommt der arbeitsmedizinischen Vorsorge eine Schlüsselrolle zu.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Do construction workers with knee joint complaints benefit from the knee course?

Results of the 12-month follow-up

Abstract:


Background:

For prevention and reduction of occupational gonarthrosis, the employers' liability insurance association of the construction industry has developed the concept of the knee course comprised of five phases.

Objectives:

A prospective comparative study was carried out to investigate whether and to what extent the sustainability model of the phases 1 and 2 of the knee course for the secondary preventive treatment of occupational gonarthrosis is able to maintain positive treatment effects in the medium term.

Material and methods:

A total of 329 male employees from the building trade suffering from knee complaints went through the 3?week phase 1 of the biopsychosocial knee course with a focus on ergonomics and muscle strength training. In the following 12 months (phase 2) the participants were contacted several times by telephone in order to motivate them to continue the training. While 206 employees voluntarily and locally continued their training in selected fitness centers (VG 1) and 45 employees opted for an individual home-based program (VG 2), 78 participants stopped all sports activities (KG).

Results:

After phase 1, all groups showed significant improvements in the parameters maximum strength of the thigh muscles, gait symmetry, complaints of the knee joint and physical performance. While the parameters in VG 1 continued to develop positively after 12 months, the measured values in VG 2, with the exception of muscle strength, moderately remitted. By contrast, a significant decline in the measurement values was observed for the KG.

Conclusion:

As part of the aftercare a financially supported training in a fitness center with accompanying regular telephone contacts showed positive effects. When recruiting the participants for the knee course, occupational healthcare plays a key role.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


Zentralblatt für Arbeitsmedizin, Arbeitsschutz und Ergonomie
Homepage: https://link.springer.com/journal/40664

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0064/0681


Informationsstand: 18.01.2019

in Literatur blättern