in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Medizinisch-beruflich orientierte Rehabilitation in der Onkologie

Ergebnisse einer clusterrandomisierten Multicenterstudie



Autor/in:

Fauser, David; Wienert, Julian; Bethge, Matthias


Herausgeber/in:

Bundesverband der Ärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes (BVÖGD)


Quelle:

Das Gesundheitswesen, 2018, 80. Jahrgang (Heft 08/09), Seite 810, Stuttgart: Thieme, ISSN: 0941-3790


Jahr:

2018



Abstract:


Hintergrund:

Arbeit spielt eine zentrale Rolle für Krebsüberlebende und beeinflusst deren Gesundheit und Lebensqualität. Die berufliche Wiedereingliederung bedarf bei Krebserkrankungen wirksamer rehabilitativer Strategien. In Deutschland haben sich Rehabilitationsprogramme mit Erwerbsbezug als medizinisch-beruflich orientierte Rehabilitation (MBOR) etabliert. Die clusterrandomisierte Multicenterstudie untersucht die Wirksamkeit der MBOR im Vergleich zur konventionellen medizinischen Rehabilitation (MR).

Methoden:

Onkologische Rehabilitanden im erwerbsfähigen Alter mit einer besonderen beruflichen Problemlage wurden randomisiert der MBOR und der MR zugewiesen. Primäres Zielkriterium war die Rollenfunktion. Weitere Endpunkte waren der Gesundheitszustand, Funktionsfähigkeit, die Schmerz- und Fatigue-Symptomatik, subjektive Arbeitsfähigkeit und die Rückkehr in Arbeit. Die Behandlungseffekte wurden mit gemischten linearen Modellen analysiert und mit standardisierten Mittelwertdifferenzen (SMD) beschrieben.

Ergebnisse:

Zwölf Monate nach der Rehabilitation wurden die Daten von 379 Rehabilitanden analysiert (197 MBOR; 182 MR). Im primären Zielkriterium Rollenfunktion (SMD = 0,13; 95 Prozent KI: -0,32 bis 0,05; p = 0,146) sowie in weiteren sekundären Zielkriterien unterschieden sich Personen der MBOR und der MR nicht. Bei Vorliegen eines hohen Frühberentungsrisikos hatten Teilnehmer der MBOR günstigere Rollenfunktionswerte (SMD = 0,36; 95 Prozent KI: 0,05 bis 0,68; p = 0,022).

Schlussfolgerungen:

Vergleichende Analysen zwischen beiden Gruppen konnten keinen Effekt der MBOR nachweisen. Rehabilitanden profitierten von der MBOR nur dann, wenn ein hohes Frühberentungsrisiko vorlag. Die Ergebnisse zeigen, dass die veränderte rehabilitative Strategie mit stärkerem Erwerbsbezug vor allem bei Personen mit hohem Frühberentungsrisiko notwendig ist.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Das Gesundheitswesen
Homepage: https://www.thieme.de/de/gesundheitswesen/profil-1875.htm

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA8855


Informationsstand: 11.02.2019

in Literatur blättern