in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Das Kniekolleg als sekundärpräventiver Ansatz

Die nachhaltige Behandlung berufsbedingter Gonarthrose



Autor/in:

Dalichau, Stefan; Giemsa, M.; Solbach, Thomas [u. a.]


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Der Orthopäde, 2018, Band 47 (Heft 07), Seite 553-560, Berlin, Heidelberg: Springer, ISSN: 0085-4530 (Print); 1433-0431 (Online)


Jahr:

2018



Abstract:


Hintergrund:

2-6 Monate nach erfolgreicher medizinischer Rehabilitation bei Gonarthrose remittieren die positiven Effekte ohne Implementierung adäquater Nachsorgestrategien.

Fragestellung:

In einer prospektiven Vergleichsstudie sollte untersucht werden, ob das auf Nachhaltigkeit ausgerichtete Modell des Kniekollegs zur sekundärpräventiven Behandlung berufsbedingter Gonarthrose in der Lage ist, positive Behandlungseffekte mittelfristig zu erhalten.

Material und Methoden:

Insgesamt durchliefen 292 männliche Beschäftigte aus dem Baugewerbe die dreiwöchige Phase 1 des biopsychosozial ausgelegten Kniekollegs mit den Schwerpunkten Ergonomie und Muskelaufbautraining. In den nachfolgenden 12 Monaten wurden die Teilnehmer mehrfach telefonisch kontaktiert, um sie zur Weiterführung des Trainings zu motivieren. Während 178 Beschäftigte das Training in Fitnesszentren fortführten (VG 1) und sich 38 Arbeitnehmer für ein individuelles Heimprogramm entschieden (VG 2), beendeten 76 Teilnehmer jede sportliche Aktivität (KG).

Ergebnisse:

Nach Phase 1 zeigten alle Gruppen signifikante Verbesserungen der untersuchten Parameter Beweglichkeit, Dehnfähigkeit und Kraftausdauer der Oberschenkelmuskulatur, Kniebeschwerden sowie Lebensqualität. Während sich die Parameter in VG 1 nach 12 Monaten weiter positiv entwickelten, remittierten die Messwerte in VG 2 mit Ausnahme der Muskelkraft moderat. In den Messvariablen der KG ließ sich hingegen ein signifikanter Rückgang der Ausprägungen beobachten.

Diskussion:

Im Rahmen der Nachsorge zeigt ein finanziell unterstütztes Training im Fitnesszentrum mit begleitenden Telefonkontakten bei Beschäftigten des Baugewerbes mit Kniegelenksbeschwerden positive Effekte, sofern die Teilnahme auf Freiwilligkeit basiert. Das Training im Fitnesszentrum ist dem individuellen Heimprogramm überlegen.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Knee school as a secondary preventive approach

The sustainable treatment of occupational gonarthrosis

Abstract:


Background:

2-6 months after successful medical rehabilitation in gonarthrosis, the positive effects remit without the implementation of adequate aftercare strategies.

Objectives:

A prospective comparative study aimed to investigate whether and to what extent the sustainability model of knee school for the secondary preventive treatment of occupational gonarthrosis is able to maintain positive treatment effects in the medium term.

Material and methods:

A total of 292 male employees from the building trade went through the three-week phase 1 of the biopsychosocial knee college with a focus on ergonomics and muscle strength training. In the following 12 months (Phase 2), the participants were contacted several times by telephone in order to motivate them to continue the training. While 178 employees voluntarily and locally continued their training in selected fitness centers with financial support (VG 1), and 38 employees opted for an individual home program (VG 2), 76 participants stopped all training (KG).

Results:

After Phase 1, all groups showed significant improvements in the parameters mobility, as well as stretch ability and strength endurance of the thigh muscles, complaints of the knee and quality of life. While the parameters in VG 1 continued to develop positively after 12 months, the measured values in VG 2, with the exception of muscle strength, moderately remitted. By contrast, a significant decline in the measurement values partly below the status quo ante was observed for the KG.

Conclusions:

As part of the aftercare, financially supported training in a fitness center with accompanying regular telephone contacts for male construction workers with knee discomforts shows positive effects if the participation is voluntary. Organized training in the fitness center is superior to individual home programs.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Der Orthopäde
Homepage: https://link.springer.com/journal/132
***Zu beziehen über Bibliotheken oder den Buch- und Zeitschriftenhandel***



Referenznummer:

R/ZA8846


Informationsstand: 18.01.2019

in Literatur blättern