in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Klinisch-anamnestische Charakteristika in der neurologischen MBOR

Notwendigkeit einer qualitativen BBPL-Identifikation



Autor/in:

Heßling, Andrea; Brandes, Iris; Dierks, Marie-Luise [u. a.]


Herausgeber/in:

Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde e.V. (DGPPN)


Quelle:

Der Nervenarzt, 2018, 89. Jahrgang (Heft 2), Seite 169-177, Heidelberg: Springer, ISSN: 0028-2804 (Print); 1433-0407 (Online)


Jahr:

2018



Abstract:


Hintergrund:

Eine besondere berufliche Problemlage (BBPL) als Zugangsvoraussetzung in die medizinisch-beruflich orientierte Rehabilitation (MBOR) ist bisher in der Neurologie noch nicht ausreichend beschrieben. Ebenso ist die Einsetzbarkeit von Screeninginstrumenten zur Ermittlung einer BBPL in der Neurologie noch nicht abschließend nachgewiesen.

Ziel:

Ermittlung klinisch-anamnestischer Charakteristika einer BBPL in der Neurologie und Prüfung der Einsetzbarkeit des Screeninginstruments SIMBO-C in der neurologischen MBOR.

Material und Methoden:

Zur Identifikation einer BBPL wurden klinisch-anamnestische Charakteristika von 344 Rehabilitanden routinemäßig erhoben. Die klinisch-anamnestisch determinierte BBPL (BBPLja) wurde quantitativ und inhaltsanalytisch beschrieben und anschließend mit dem SIMBO-C korreliert.

Ergebnisse:

Insgesamt 66?% der Rehabilitanden wiesen eine BBPLja auf. Neben klassischen Charakteristika einer BBPL fanden sich weitere, vielfältige erkrankungs- und personenspezifische Faktoren. Der SIMBO-C war in der Gruppe BBPLja gegenüber der Gruppe BBPLnein signifikant erhöht (45,6 ± 18,9 vs. 31,5 ± 12,5, p < 0,001), jedoch wiesen 31?% der Gruppe BBPLja und 50?% der Gruppe BBPLnein einen SIMBO-C ? 36 Punkte und somit eine große Überlappung auf. Das Profil der klinisch-anamnestischen Charakteristika in der Gruppe BBPLja war unabhängig von der Höhe des SIMBO-C homogen.

Schlussfolgerung:

Charakteristika einer neurologischen BBPL sind vor allem qualitativ geprägt und lassen sich mithilfe des SIMBO-C nur bedingt ermitteln. Ein kombiniert qualitativer und standardisierter Identifikationsprozess ist in der neurologischen MBOR notwendig.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Der Nervenarzt
Homepage: https://link.springer.com/journal/115

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA8697


Informationsstand: 14.05.2018

in Literatur blättern