in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Rehabilitation nach Totalendoprothese des Ellenbogengelenks


Autor/in:

Uschok, Stephan; Hackl, Michael; Lechinger, Tim [u. a.]


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Obere Extremität, 2017, Ausgabe 4, Berlin, Heidelberg, New York: Springer Medizin, ISSN: 1862-6599 (Print); 1862-6602 (Online)


Jahr:

2017



Abstract:


Hintergrund:

Die Anzahl der durchgeführten Implantationen von Ellenbogentotalendoprothesen ist zwischen 1993 und 2007 um mehr als das 2,5-Fache angestiegen. Das Outcome nach Endoprothetik des Ellenbogens ist nicht nur vom Prothesendesign, Zugangsweg und der Erfahrung des Operateurs abhängig, sondern auch von der postoperativen Rehabilitation.

Zielsetzung:

Ziel der Arbeit ist es, einen Überblick und eine Zusammenfassung der gegenwärtig in der Literatur verfügbaren Nachbehandlungskonzepte nach Ellenbogenendoprothetik zu geben. Des Weiteren sollen eigene Erfahrungen einbezogen werden.

Ergebnisse:

Die vorhandenen Publikationen zur Thematik beschreiben Nachbehandlungskonzepte, ohne diese wissenschaftlich zu untersuchen, die Konzepte zeigen jedoch vergleichbare Ansätze. Unterschiede in der Nachbehandlung ergeben sich durch das Prothesendesign sowie den Zugangsweg und die daraus resultierende Integrität des M. triceps brachii. Im Allgemeinen wird nach initialer Ruhigstellung zur Reduktion der Weichteilschwellung und Sicherstellung der primären Wundheilung unter befundabhängiger Limitation des Bewegungsumfangs eine physiotherapeutische Behandlung mit Steigerung der Beweglichkeit über 6 Wochen durchgeführt. Die maximale Belastung sollte erst nach 12 Wochen begonnen werden. Es besteht eine lebenslange Limitation der Gewichtsbelastung von 5?kg und repetitiver Belastung von 1?kg.

Schlussfolgerung:

Unterschiede in der Nachbehandlung ergeben sich durch das Prothesendesign sowie den Zugangsweg. Zugänge unter Schonung des Streckapparats sind zu bevorzugen, da sie eine Nachbehandlung mit rascher Wiederherstellung der aktiven Beweglichkeit ermöglichen und das Risiko einer Trizepsinsuffizienz minimieren.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Rehabilitation after total elbow arthroplasty


Abstract:


Background:

The number of arthroplasties of the elbow increased by 2.5-fold between 1993 and 2007. The postoperative outcome following total arthroplasty of the elbow depends not only on the design of the prosthesis, the surgical approach and the surgeon's experience but also on the postoperative rehabilitation.

Aim:

The aim of the current article is to review and summarize the literature regarding rehabilitation concepts following total arthroplasty of the elbow including the expertise of our own clinical practice.

Results:

The available literature on this topic describe follow-up treatment concepts without undertaking any scientific investigations but the mentioned rehabilitation concepts are similar. Postoperative rehabilitation differs due to the design of the prosthesis as well as the surgical approach and the resulting integrity of the triceps muscle. Following initial immobilization for reduction of swelling and tissue repair, a rehabilitation program with a limited range of motion increasing over 6 weeks is started. Load bearing should be avoided for 12 weeks. The patient has to be educated on the lifetime restriction of load bearing exceeding 5?kg and repetitive loads exceeding 1?kg.

Conclusion:

Differences in rehabilitation following total arthroplasty of the elbow result from the design of the prosthesis as well as the surgical approach. Surgical approaches preserving the triceps muscle are preferable due to the possibility of a faster postoperative recovery and the reduced risk of postoperative triceps insufficiency.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Obere Extremität
Homepage: https://link.springer.com/journal/11678
***Zu beziehen über Bibliotheken oder den Buch- und Zeitschriftenhandel***



Referenznummer:

R/ZA1304


Informationsstand: 18.01.2019

in Literatur blättern