Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Neue Wege in der Hörrehabilitation nach Cochleaimplantation


Autor/in:

Völter, C.; Schirmer, C.; Röber, M. [u. a.]


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

HNO, 2020, Band 69 (Heft 1), Seite 42-51, Berlin, Heidelberg: Springer


Jahr:

2020



Link(s):


Ganzen Text lesen (PDF | 2,6 MB)


Abstract:


Einleitung:

Nach einer Cochleaimplantation (CI) ist in der Regel ein Hör- und Sprachtraining erforderlich, das bislang entweder ambulant oder stationär im direkten Kontakt mit einem Therapeuten erfolgt. Bedingt durch technische Weiterentwicklungen, aber vor allem durch die zunehmende Nutzung digitaler Medien und dem Wunsch nach Mobilität und Selbständigkeit steigt der Bedarf an digitalen Trainingsprogrammen auch im Rahmen der Hörrehabilitation.

Material und Methoden:

In einem ersten Schritt wurden entsprechend den gängigen Hör- und Sprachverarbeitungsmodellen die wichtigsten Elemente eines Hörtrainings definiert und die Kernbausteine für eine computerbasierte teletherapeutische Hörplattform bestimmt. Dabei wurden lerntherapeutisch orientierte Elemente der Motivationsförderung sowie Mechanismen der Adaptivität, wie sie im Rahmen der logopädischen Therapie eingesetzt werden, berücksichtigt. In einem zweiten Schritt erfolgte die Entwicklung eines ersten Prototyps der teletherapeutischen Hörplattform 'train2hear' im Rahmen eines interdisziplinären Forschungsprojektes.

Ergebnisse:

Kernbaustein des vorgestellten 'train2hear' Hörtrainings ist eine an die 'International Classification of Functioning, Disability, and Health' (ICF) angelehnte Eingangsanalyse, aufgrund derer ein individueller Trainingsplan erstellt wird. Verschiedene Adaptivitätsmechanismen dienen dazu, den Schwierigkeitsgrad kontinuierlich an den individuellen Lernfortschritt des Nutzers anzupassen. Ein teletherapeutisches Videotool ermöglicht den Austausch mit dem Therapeuten vor Ort.

Diskussion/Fazit:
Die vorgestellte Plattform 'train2hear' stellt einen ersten deutschsprachigen Prototyp einer computerbasierten Hörrehabilitation dar. Dieser muss nun im Rahmen einer klinischen Studie im Hinblick auf die Anwendbarkeit und Effektivität evaluiert und weiterentwickelt werden.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

New ways in hearing rehabilitation after cochlear implantation


Abstract:


Introduction:

After cochlear implantation, auditory and speech training is usually necessary. Up until now, this has been performed on an out- or inpatient basis in direct contact with a therapist. Due to technical advances but also particularly because of an increasing use of digital media and a desire for mobility and independence, the demand for digital training programs is increasing in the field of hearing rehabilitation.

Materials and Methods:

In a first step, the most important elements of auditory training were determined on the basis of commonly used auditory and speech processing models, and the core features of a computer-based teletherapeutic hearing platform were defined. This process considered motivational elements and adaptive mechanisms as regularly used in educational and speech and language therapy. In a second step, an initial prototype of the train2hear teletherapeutic hearing platform was developed by an interdisciplinary research team.

Results:

The core of the train2hear platform is an initial analysis according to the International Classification of Functioning, Disability, and Health (ICF), on the basis of which an individual training plan is designed. Various adaptive mechanisms enable the level of difficulty to be continually adapted to the individual user?s learning progress. A videoconference tool enables contact between the patient and the therapist.

Conclusion:

The train2hear platform represents a first prototype of a computer-based auditory rehabilitation program in German. Further evaluation and development in a clinical study are needed to determine the feasibility and efficacy of the platform.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


HNO
Homepage: https://link.springer.com/journal/106

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA9776


Informationsstand: 04.03.2021

in Literatur blättern