Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Qualität der Cochleaimplantat-Rehabilitation unter COVID-19-Bedingungen


Autor/in:

Aschendorff, Antje; Arndt, Susan; Kröger, S. [u. a.]


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

HNO, 2020, Band 68 (Heft 11), Seite 847-853, Berlin, Heidelberg: Springer, ISSN: 0017-6192 (Print); 1433-0458 (Online)


Jahr:

2020



Link(s):


Ganzen Text lesen (PDF | 811 KB)


Abstract:


Hintergrund:

Die Rehabilitation nach CI (Cochleaimplantat)-Operation erfolgt leitliniengerecht durch eine multimodale Therapie, technische Anpassungen des Sprachprozessors und medizinische Nachsorge. Zu Zeiten der Corona-Pandemie wurde für die Patient:innen der Zugang zur auditorischen Rehabilitation verzögert oder erschwert. Die neuen Hygienemaßnahmen durch die SARS-Cov-2-Pandemie verändern auch die medizinische Nachsorge und Rehabilitation nach CI. Ziel der Untersuchung war es, die Qualität der Rehabilitation unter Corona-Bedingungen zu evaluieren.

Material und Methoden:

Wir führten eine anonyme Befragung erwachsener Rehabilitand:innen mittels nichtstandardisiertem Fragebogen durch. Beurteilt wurden im Vergleich zu den Voraufenthalten die Qualität der ärztlichen Betreuung, der Sprach- und Musiktherapie, der technischen Anpassung und der psychologischen Betreuung sowie der Einsatz der Hygienemaßnahmen.

Ergebnisse:

Insgesamt 109 Rehabilitand:innen beantworteten den Fragebogen. Die Qualität der Rehabilitation und der Therapien wurde als qualitativ unverändert oder besser eingeschätzt. Die Gefährlichkeit der Pandemie, aber auch die Angst in der derzeitigen Situation gaben die Rehabilitand:innen zu einem unerwartet hohen Prozentsatz mit 68 beziehungsweise 50?Prozent an. Gleichzeitig konnten die getroffenen Hygienemaßnahmen die Patient:innen subjektiv während des Aufenthalts entlasten. Der Mund-Nasen-Schutz war für die Mehrheit sehr störend, Visiere, Spuckschutz beziehungsweise Abstandsgebot wurden eher toleriert.

Schlussfolgerungen:

Die Umsetzung der Hygienemaßnahmen im therapeutischen Setting der CI-Rehabilitation wird von den Rehabilitand:innen akzeptiert und erlaubt den Zugang zur auditorischen Rehabilitation. Ziel einer erfolgreichen CI-Rehabilitation sollte eine möglichst angstfreie Behandlung unter Wahrung der Hygieneregeln sein.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Quality of cochlear implant rehabilitation under COVID-19 conditions. German version


Abstract:


Background:
The rehabilitation process following cochlear implant (CI) surgery is carried out in a multimodal therapy according to German national guidelines and includes technical and medical aftercare. In times of the corona pandemic surgery and rehabilitation appointments were cancelled or delayed leading to a more difficult access to auditory rehabilitation. Newly implemented hygiene modalities due to the SARS-CoV?2 pandemic have changed medical aftercare and the rehabilitation process. The aim of this study was to evaluate the quality of rehabilitation under corona conditions.

Material and methods:
An anonymous survey of adult cochlear implant patients was carried out by a non-standardized questionnaire. Demographics were analyzed and the quality of medical aftercare, speech therapy, technical aftercare, psychological support and the hygiene modalities were compared to previous rehabilitation stays.

Results:
In total 109 patients completed the questionnaire. The quality of rehabilitation and individual therapy were rated as qualitatively similar or improved. The threat of the pandemic and fear of corona were rated unexpectedly high with 68 percent and 50 percent, respectively. The hygiene measures during the rehabilitation stay eased subjective fears at the same time. The majority of patients were annoyed by wearing face masks but visors, protection shields and social distancing were more tolerated.

Conclusion:
The implementation of the new hygiene modalities within the therapeutic rehabilitation setting was well-accepted by patients allowing access to auditory rehabilitation. A successful rehabilitation should ensure a fear-free environment by adhering to the necessary hygiene modalities.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


HNO
Homepage: https://link.springer.com/journal/106

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA5526


Informationsstand: 14.12.2020

in Literatur blättern