Inhalt

Praxisbeispiel
Stufenweise Wiedereingliederung und Gestaltung eines Verpackungs-Arbeitsplatzes

Wo lag die Herausforderung?

Körperlich leichte und mittelschwere Arbeiten vollschichtig in abwechselnd stehender, gehender oder sitzender Körperhaltung können ausgeführt werden. Der Mitarbeiter konnte behinderungsbedingt nicht mehr an seinem alten Arbeitsplatz als Maschinenführer eingesetzt werden. Es musste ein geeigneter neuer Arbeitsplatz gefunden werden.

Was wurde gemacht?

Er wurde an einen Packarbeitsplatz versetzt, der bereits für eine behinderte Kollegin mit entsprechenden Hilfsmitteln zum Heben, Tragen und Positionieren ausgestattet wurde. Da der Arbeitsplatz von der Kollegin für einen gewissen Zeitraum nicht besetzt wurde, konnte für den Mitarbeiter eine stufenweise Eingliederung an diesem Arbeitsplatz erfolgen.

Schlagworte und weitere Informationen

Die behinderungsgerechte Einrichtung bzw. Gestaltung eines Arbeitsplatzes in der Packerei wurde vom Integrations- bzw. Inklusionsamt gefördert. Die Beratung erfolgte dabei durch den Ingenieur-Fachdienst für behinderungsgerechte Arbeitsgestaltung des Integrations- bzw. Inklusionsamtes - dem sog. Technischen Beratungsdienst.
In REHADAT finden Sie auch die Adressen und Tel.-Nummern der Integrations- Inklusionsämter.

Arbeitgeber:

Der Arbeitgeber ist ein Metall- und Kunststoffverarbeitender Betrieb, der Profilstäbe entwickelt und herstellt.

Behinderung und Funktionseinschränkung des Mitarbeiters:

Der Mann hat eine Herz-Kreislauferkrankung und eine Wirbelsäulenerkrankung, die einen Aufenthalt in einer Rehaklinik erforderlich machten. Nach ärztlichem Gutachten können körperlich leichte und mittelschwere Arbeiten (kurzzeitig) vollschichtig in abwechselnd stehender, gehender oder sitzender Körperhaltung ausgeführt werden. Der GdB (Grad der Behinderung) beträgt 40. Der Mann wurde von der Arbeitsagentur Menschen mit Schwerbehinderung gleichgestellt.

Beruf:

Der Mann ist Maschinenführer und wurde behinderungsbedingt an einen Packarbeitsplatz versetzt.

Arbeitsorganisation:

Der Mitarbeiter konnte behinderungsbedingt nicht mehr an seinem alten Arbeitsplatz als Maschinenführer eingesetzt werden. Er wurde deshalb an einen Packarbeitsplatz versetzt, der bereits für eine behinderte Kollegin mit entsprechenden Hilfsmitteln zum Heben, Tragen und Positionieren ausgestattet wurde. Da der Arbeitsplatz von der Kollegin für einen gewissen Zeitraum nicht besetzt wurde, konnte für den Mitarbeiter eine stufenweise Eingliederung an diesem Arbeitsplatz erfolgen. Im Rahmen der stufenweisen Wiedereingliederung wurde die Arbeitsbelastung schrittweise erhöht und gleichzeitig festgestellt, dass der Mitarbeiter mit den Hilfsmitteln für die Tätigkeiten an einem Packarbeitsplatz eingesetzt werden kann.

Arbeitsplatz und Arbeitsaufgabe:

An dem Arbeitsplatz in der Packerei übernimmt der Mitarbeiter folgende Aufgaben:
- Bereitstellung der zu verpackenden Profile auf Transportwagen,
- Abzählen und Aufnehmen der Profile vom Transportwagen (Aluminium-, Stahlprofile),
- Bündeln und Verpacken der Profilstäbe auf dem Packtisch,
- Ablegen der Profilbunde (10-20 kg) auf Paletten bis zu einer Stapelhöhe von ca. 100 cm.
Für die Profilentnahme vom Transportwagen wird ein Hebetisch eingesetzt mit dessen Hilfe der Transportwagen auf eine ergonomische Entnahmehöhe positioniert werden kann. Das Bündeln und Verpacken erfolgt an einem höhenverstellbaren Arbeits- bzw. Packtisch. In Verbindung mit einem verstellbaren Arbeitsstuhl und einer Stehhilfe kann das Bündeln und Verpacken wahlweise in einer sitzenden, stehenden oder steh-sitzenden Körperhaltung ausgeführt werden. Das Heben der gebündelten Profilstäbe nach dem Verpacken erfolgt durch den Einsatz eines Säulenschwenkkrans mit einem Vakuum-Schlauchheber. Durch den Einsatz der Hilfsmittel ist ein Arbeiten ohne Zwangshaltungen möglich und das Heben sowie Tragen von Lasten schwerer als 10 kg entfällt.

Eingesetzte Hilfsmittel - Anzeigen der Produkte:

ICF-Items

Assessments - Verfahren und Merkmale zur Analyse und Bewertung

  • EFL - Heben (Boden zur Taillenhöhe/Taillen- zur Kopfhöhe/horizontal)
  • EFL - Schweregrad der Arbeit (Last/Herzfrequenz)
  • EFL - Stehen (längeres/vorgeneigt/Rotation)
  • EFL - Tragen (rechte, linke Hand/vorne)
  • ERGOS - aktuelle tägliche Dauerleistungsfähigkeit (Last/Herzfrequenz)
  • ERGOS - Bücken
  • ERGOS - Hören
  • ERGOS - statisches/dynamisches Heben
  • ERGOS - Stehen
  • ERGOS - Tragen
  • IMBA - Arbeitszeit
  • IMBA - Geneigt/Gebückt
  • IMBA - Heben
  • IMBA - Hören
  • IMBA - physische Ausdauer (Last/Herz-Lungensystem)
  • IMBA - Rumpfbewegungen (Bücken/Aufrichten)
  • IMBA - Stehen
  • IMBA - Tragen

Referenznummer:

Pb/110765


Informationsstand: 15.10.2012