Inhalt

Praxisbeispiel
Gestaltung eines Ausbildungsplatzes zum Zahntechniker

Es gibt 3 Abbildungen zu diesem Praxisbeispiel:

  1. Arbeitsplatz|(p531202)Arbeitsplatz|(p531203)Arbeitsplatz
  2. Arbeitsplatz|(p531202)Arbeitsplatz|(p531203)Arbeitsplatz
  3. Arbeitsplatz|(p531202)Arbeitsplatz|(p531203)Arbeitsplatz

Wo lag die Herausforderung?

Dem Mann fehlt die rechte Hand und ein Teil seines Unterarms, wodurch er beim Halten, Tragen und Greifen eingeschränkt ist. Es waren entsprechende Anpassungen an seinem Arbeitsplatz nötig.

Was wurde gemacht?

Der Mann hat eine Unterarmprothese, die für die Arbeit mit einer Elektrohand ausgestattet werden kann. Eine moderne in die Unterarmprothese eingebaute elektronische Steuerung ermöglicht die Regelung von Geschwindigkeit und Griffkraft der Elektrohand über die Stärke von Muskelsignalen des Armes. Damit ist kräftiges Zupacken, aber auch das sanfte Erfassen von kleinen und zerbrechlichen Gegenständen möglich. Außerdem ist sein Arbeitsplatz mit ergonomischen Büromöbeln und behinderungsgerechten Sicherheitsvorrichtung ausgestattet worden.

Schlagworte und weitere Informationen

Die behinderungsgerechte Gestaltung wurde vom Integrationsamt gefördert.
In REHADAT finden Sie auch die Adresse und Tel.-Nr. der Integrationsämter.

Arbeitgeber:

Der Arbeitgeber ist ein Dentallabor.

Behinderung und Funktionseinschränkungen des Mannes:
Dem Mann fehlt von Geburt an die rechte Hand und ein Teil des Unterarms. Dadurch ist er beim Halten, Tragen und Greifen eingeschränkt. Der GdB (Grad der Behinderung) beträgt 50.

Übergang Schule - Ausbildung:

Der Mann absolvierte nach dem Abitur ein Praktikum von 6 Wochen in dem Dentallabor. In dieser Zeit überzeugte der Mann den Inhaber des Dentallabores von seinen Fähigkeiten, so dass er nach dem Praktikum einen Ausbildungsplatz als Zahntechniker erhielt.

Ausbildung und Arbeitsplatz:

Der Mann hat eine Unterarmprothese, die für die Arbeit mit einer Elektrohand ausgestattet werden kann. Eine moderne in die Unterarmprothese eingebaute elektronische Steuerung ermöglicht die Regelung von Geschwindigkeit und Griffkraft der Elektrohand über die Stärke von Muskelsignalen des Armes. Damit ist kräftiges Zupacken, aber auch das sanfte Erfassen von kleinen und zerbrechlichen Gegenständen möglich (Bild 1). Über ein Handrad ist die Greifhand zusätzlich manuell (mit der linken Hand) zu betätigen. Mit der Elektrohand kann der Mann also Gegenstände halten und in Position bringen, während er mit der linken Hand die erforderlichen feinmotorischen Tätigkeiten verrichtet (Bild 2).
Behinderungsbedingt wurden zusätzlich folgenden Hilfsmittel zur ergonomischen Arbeitsgestaltung eingesetzt bzw. bereitgestellt:
- ein elektrisch höhenverstellbarer Arbeitstisch mit Gas-, Luft- und Elektroanschlüssen,
- eine Staubabsaugung mit schwenkbarem Absaugtrichter,
- zwei Armauflagen und
- eine schwenkbare Arbeitsplatzleuchte.
Während am elektrisch höhenverstellbaren Arbeitstisch und an der Laserschweißanlage die Arbeiten in einer sitzenden Körperhaltung ausgeführt werden, erfolgen die Gipsarbeiten am Gipstisch (Bild 3) in einer stehenden Körperhaltung. Somit kann während des Arbeitstages häufiger die Körperhaltung gewechselt werden. Sämtliche Einstellungen an der Laseranlage erfolgen über eine Multi-Funktions-Fußsteuerung, damit die Hände für ein völlig konzentriertes und unterbrechungsfreies Arbeiten frei bleiben.

Eingesetzte Hilfsmittel - Anzeigen der Produkte:

ICF-Items

Assessments - Verfahren und Merkmale zur Analyse und Bewertung

  • EFL - Handkoordination (rechts/links)
  • EFL - Handumwendebewegungen (rechts/links)
  • EFL - Tragen (rechte, linke Hand/vorne)
  • ERGOS - Dreipunktgriff
  • ERGOS - Fingergeschicklichkeit
  • ERGOS - Handgeschicklichkeit
  • ERGOS - Handgreifkraft
  • ERGOS - Reichen
  • ERGOS - Schlüsselgreifkraft
  • ERGOS - Tragen
  • IMBA - Arbeitssicherheit
  • IMBA - Arbeitszeit
  • IMBA - Armbewegungen
  • IMBA - Feinmotorik (Hand- und Fingergeschicklichkeit)
  • IMBA - Hand-/Fingerbewegungen
  • IMBA - Licht
  • IMBA - Tragen
  • MELBA - Feinmotorik

Referenznummer:

R/PB5312


Informationsstand: 24.11.2009