Inhalt

Praxisbeispiel
Gestaltung eines Verpackungs-Arbeitsplatzes

Wo lag die Herausforderung?

Der Greifraum der Frau, ihre Fähigkeit Lasten zu heben sowie zu tragen und ihre Körperhaltung zur Arbeitsausführung sind eingeschränkt. Der eingeschränkte Greifraum und die Möglichkeit Lasten zu Transportieren mussten durch entsprechende Hilfsmittel kompensiert werden.

Was wurde gemacht?

Damit die Mitarbeiterin das Eingabeterminal und Bedienpult der Verpackungsmaschine bedienen kann, wurde es nach unten in den eingeschränkten Greifraum versetzt. Die leeren Sichtlagerkästen%%TECHIL werden mit einem Minilifter vom Stapel auf den Kisten-Rollen genommen und zum Auswurfbereich der Maschine oder zu einem anderen Transportwagen transportiert.

Schlagworte und weitere Informationen

Die behinderungsgerechte Gestaltung wurde vom Integrations- bzw. Inklusionsamt gefördert. Die Beratung erfolgte dabei durch den Ingenieur-Fachdienst für behinderungsgerechte Arbeitsgestaltung des Integrations- bzw. Inklusionsamtes - dem sog. Technischen Beratungsdienst.
In REHADAT finden Sie auch die Adressen und Telefonnummern der Integrations- bzw. Inklusionsämter.

Arbeitgeber:

Das Unternehmen stellt mit seinen 106 Mitarbeitern Schlauchschellen, feinmechanische Instrumente und Leuchten für den Maschinen- sowie Anlagenbau her.

Behinderung und Funktionseinschränkung der Mitarbeiterin:

Die kleinwüchsige Frau hat eine Wirbelsäulenerkrankung und Arthrose in beiden Hüftgelenken. Ihr Greifraum, ihre Fähigkeit Lasten zu heben sowie zu tragen und ihre Körperhaltung zur Arbeitsausführung sind eingeschränkt. Der GdB (Grad der Behinderung) beträgt 80.

Beruf:

Die Frau arbeitet als angelernte Hilfskraft an einer Maschine beim Arbeitgeber.

Arbeitsplatz und Arbeitsaufgabe:

Die Frau arbeitet in einer Halle an einer Verpackungsmaschine, die sie zum Verpacken mit Ware beschicken und von der sie anschließend die in Kunststoffbeutel verpackte Ware entnehmen und umlagern muss. Die Mitarbeiterin nimmt dazu die mit Werkstücken bzw. Ware gefüllten Sichtlagerkästen mit dem Kran bzw. einem Kastenheber (Greifer) vom Transportwagen und schüttet den zu verpackenden Inhalt mittels der Kippvorrichtung des Kastenhebers in den Vorratsbehälter der Verpackungsmaschine. Die nach dem Schütten leeren Sichtlagerkästen werden mit dem Kran neben der Verpackungsmaschine auf Kisten-Roller gestapelt. Danach richtet sie die Verpackungsmaschine ein, indem sie beispielsweise Kunststoffbeutel nachfüllt, das Farbband zur Beschriftung der Beutel wechselt und das gefüllte Beutel- bzw. Sollgewicht eingibt. Damit die Mitarbeiterin das Eingabeterminal und Bedienpult der Verpackungsmaschine bedienen kann, wurde es nach unten in den eingeschränkten Greifraum versetzt. Während des Verpackens überwacht sie den Vorgang, um bei Störungen direkt eingreifen zu können. Die in Kunststoffbeutel verpackte Ware wird von der Maschine in Sichtlagerkästen ausgeworfen. Die dazu erforderlichen leeren Sichtlagerkästen (Einzelgewicht ca. 5 kg) werden mit einem Minilifter bzw. dem Hebewerkzeug (Gabel) des Minilifters vom Stapel auf den Kisten-Rollen genommen und zum Auswurfbereich der Maschine transportiert. Der Minilifter wird auch eingesetzt, um die Sichtlagerkästen mit der verpackten Ware vom Auswurfbereich der Verpackungsmaschine zu einem weiteren Transportwagen zu befördern. Dort werden die Sichtlagerkästen mittels der drehbaren Gabel des Minilifters in Standardbehälter für das Hochregallager umgeschüttet.

Eingesetzte Hilfsmittel - Anzeigen der Produkte:

ICF-Items

Assessments - Verfahren und Merkmale zur Analyse und Bewertung

  • EFL - Heben (Boden zur Taillenhöhe/Taillen- zur Kopfhöhe/horizontal)
  • EFL - Schweregrad der Arbeit (Last/Herzfrequenz)
  • EFL - Stehen (längeres/vorgeneigt/Rotation)
  • EFL - Tragen (rechte, linke Hand/vorne)
  • ERGOS - aktuelle tägliche Dauerleistungsfähigkeit (Last/Herzfrequenz)
  • ERGOS - Reichen
  • ERGOS - statisches/dynamisches Heben
  • ERGOS - Stehen
  • ERGOS - Tragen
  • IMBA - Arbeitszeit
  • IMBA - Armbewegungen
  • IMBA - Heben
  • IMBA - physische Ausdauer (Last/Herz-Lungensystem)
  • IMBA - Stehen
  • IMBA - Tragen

Referenznummer:

Pb/110767


Informationsstand: 16.11.2012