in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Hilfsmittel zum Behinderungsausgleich: Rechtlicher Rahmen und Reformbedarf


Autor/in:

Welti, Felix


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Die Rehabilitation, 2010, 49. Jahrgang (Supplement 1), Seite s37-s45, Stuttgart: Thieme, ISSN: 1439-1309


Jahr:

2010



Abstract:


Die Versorgung mit Hilfsmitteln in Deutschland ist rechtlich komplex geordnet. Hilfsmittel können von verschiedenen Sozialleistungsträgern zu Zwecken der Krankenbehandlung, der Pflege, zum Behinderungsausgleich im Rahmen der medizinischen Rehabilitation, zur Teilhabe am Arbeitsleben und zur Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft geleistet werden. Wichtigster Träger der Hilfsmittel zum Behinderungsausgleich sind derzeit die gesetzlichen Krankenkassen (§ 33 Absatz 1 SGB V, § 31 Absatz 1 SGB IX).

In der Praxis und der Rechtsprechung stellen sich einige Probleme. So wird zwischen einem unmittelbaren und einem mittelbaren Behinderungsausgleich differenziert, und die Leistungspflicht erstreckt sich nur auf den Ausgleich von Grundbedürfnissen. Beides ist im Lichte des SGB IX und der ICF problematisch. Die Bedarfsfeststellung für Hilfsmittel zum Behinderungsausgleich kann nicht allein durch ärztliche Verordnung erfolgen. Es bedürfte einer multidisziplinären und trägerübergreifenden Bedarfsfeststellung.

Festbeträge für Hilfsmittel sind zum Teil nicht bedarfsdeckend festgesetzt. Sie sind dann nach der neuesten Rechtsprechung des Bundessozialgerichts rechtswidrig.

Das Hilfsmittelverzeichnis der gesetzlichen Krankenkassen kann den Leistungsanspruch nicht begrenzen. Weitere Probleme des Rechts und der Praxis sind die Verantwortung für die Versorgung in Heimen und Ausschreibungen der gesetzlichen Krankenkassen. Eine Neukodifikation zur Vereinfachung und Klärung des Rechts ist geboten.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Technical Aids to Compensate for Disability: Legal Framework and Need for Reform


Abstract:


The supply with rehabilitative technical aids in Germany is regulated in a complex way. Technical aids can be granted by different social security agencies for purposes of medical treatment, for long term care, for compensation of disabilities in the context of medical rehabilitation, for workplace participation and for participation in society.

At present, the most relevant carriers of technical aids for compensation of disabilities are the statutory health insurance funds. In practice and jurisprudence there are several problems. A distinction is made between direct and indirect compensation of disability, and the obligation to provide cover is restricted to the compensation of basic needs. Both are questionable in the light of the German disability law and the ICF.

The needs assessment cannot be carried out by physicians alone but has to be multifactorial. Fixed prices for technical aids are not always sufficient. In that case they are unlawful according to the latest jurisprudence of the Federal Social Court. The technical aids register of the statutory health insurance funds cannot restrict the rights of the insured. Further problems of legislation and practice are the responsibility for the supply with technical aids in homes for elderly or disabled persons and the tendering procedures of the statutory health insurance funds. A new codification is needed to simplify and clarify the law.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Die Rehabilitation - Zeitschrift für Praxis und Forschung in der Rehabilitation
Homepage: https://www.thieme.de/de/rehabilitation/profil-1887.htm

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0063/0381


Informationsstand: 11.03.2011

in Literatur blättern