Inhalt

News

26.11.2020 | REHADAT-Wissensreihe „Ich hör‘ wohl nicht richtig?!“

Berufliche Teilhabe von Menschen mit einer Hörbehinderung

Ausschnitt Titelseite: 'Ich hör' wohl nicht richtig?!' mit geometrischen Formen in rosa und cyclam

Wie können Menschen mit einer Hörbehinderung möglichst gut am Berufsleben teilhaben? Antworten auf diese Frage gibt der neueste Band der REHADAT-Wissensreihe mit dem Titel „Ich hör‘ wohl nicht richtig?!“. Die Veröffentlichung beschreibt, wie Arbeit für Menschen mit einer Hörbehinderung gestaltet werden kann und hilft, die Beeinträchtigung besser zu verstehen. 

Hochrechnungen zufolge gibt es in Deutschland acht Millionen erwachsene Menschen mit einer so gravierenden Hörbeeinträchtigung, dass eine Hörhilfe oder medizinische Behandlung notwendig ist. Eine REHADAT-Befragung von Menschen mit eingeschränkter Hörfähigkeit ergab, dass drei Viertel von ihnen herausfordernde Hörsituationen im beruflichen Alltag erleben. Gut die Hälfte fühlt sich nicht ausreichend zum Thema „Hörbeeinträchtigung und Beruf“ informiert. Immerhin kritisierte nur ein Viertel der Befragten eine wenig unterstützende Unternehmenskultur.

Die Ergebnisse sind in die neueste REHADAT-Wissensreihe eingeflossen. Die Broschüre beschreibt kommunikationsfördernde, organisatorische und technische Lösungsansätze, um Arbeitsbedingungen an die Bedürfnisse von Beschäftigten mit Hörbehinderung anzupassen.

Darüber hinaus erhalten Interessierte grundlegende Informationen über das Thema Hörbehinderung und deren Auswirkungen auf das Arbeitsleben, z. B. Informationen über die Arten von Schwerhörigkeit, Hörhilfen, Kommunikationsformen, den Grad der Behinderung, Arbeitsschutz und Barrierefreiheit. Ergänzt werden die Informationen durch drei Interviews aus dem beruflichen Alltag.

Die Broschüre schließt mit weiterführenden Hinweisen auf REHADAT (u. a. auf Praxisbeispiele, Hilfsmittel, Ansprechstellen, Urteile, Literaturhinweise) und externe Quellen.

Die REHADAT-Wissensreihe wendet sich an Unternehmen, betroffene Beschäftigte sowie alle Fachleute, die an der beruflichen Teilhabe von Menschen mit Behinderungen oder Erkrankung beteiligt sind.

Hier finden Sie die neueste Ausgabe der REHADAT-Wissensreihe sowie die Ergebnisse der Umfrage: www.rehadat.de/presse-service/publikationen.

19.11.2020 | Corona-Folgen für Menschen mit Behinderungen

DVfR startet Online-Befragung

Logo der Deutschen Vereinigung für Rehabilitation

Welche Auswirkungen hat die Corona-Pandemie auf die Teilhabe von Menschen mit Behinderungen, chronischen Erkrankungen und Pflegebedarf? Wie müssen Reha-Angebote angepasst und verändert werden, um Teilhabe sicherzustellen? Im Corona-Konsultationsprozess untersucht die Deutsche Vereinigung für Rehabilitation (DVfR) diese Fragen mit Unterstützung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS).

Ziel der Befragung ist, die erlebten Auswirkungen der Corona-Pandemie auf Menschen mit Behinderungen aus verschiedenen Perspektiven zu untersuchen: Im Zentrum steht das Erleben von (1.) Menschen mit Behinderungen, chronischen Erkrankungen oder Pflegebedarf selbst. Daneben kommen aber auch deren (2.) Angehörige, (3.) Dienste und Einrichtungen der Rehabilitation sowie betriebliche Akteure, (4.) Dachverbände der Dienste und Einrichtungen, (5.) Leistungs- und Kostenträger sowie (6.) Vertreterinnen und Vertreter der Zivilgesellschaft zu Wort. Die Ergebnisse sollen dazu beitragen, das weitere politische Handeln der Bundesregierung und aller anderen Beteiligten für Menschen mit Behinderungen zu unterstützen. Somit leisten alle Teilnehmenden einen Betrag zu mehr Inklusion in unserer Gesellschaft.

Eine Teilnahme an der Befragung ist bis zum 13. Dezember 2020 möglich. Hier können Sie sie aufrufen: www.dvfr.de

16.11.2020 | REHADAT-Online-Seminare im November

Berufliche Rehabilitation und Teilhabe

Gut informiert mit REHADAT, daneben ein rotes Quadrat in einem größeren blauen Quadradt

Da unsere üblichen Präsenz-Seminare im Moment nicht möglich sind, bietet REHADAT im November wieder drei  Online-Seminare an. Die Seminare beschäftigen sich mit relevanten Fragen der (beruflichen) Rehabilitation und Teilhabe. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Berufliche Teilhabe gestalten
(Dienstag, 24. November 2020, 10.00-11.30 Uhr)
In diesem Online-Seminare geben wir Ihnen einen Überblick über wichtige Aspekte der beruflichen Teilhabe von Menschen mit Behinderungen und  ordnen Auftrag und Ziel von REHADAT vor dem sozialrechtlichen Hintergrund von „Rehabilitation und Teilhabe“ ein. Außerdem zeigen wir anhand eines Beispiels aus der Praxis, wie ein Arbeitsplatz samt Arbeitsumgebung für einen blinden Sachbearbeiter gestaltet wurde, welche Leistungen zur Teilhabe dabei eine Rolle gespielt haben und welche Akteurinnen und Akteure beteiligt waren. Abschließend stellen wir Ihnen vor, wie Sie REHADAT als hilfreiche Informationsquelle bei der Gestaltung beruflicher Teilhabe nutzen können.

Hilfsmittelversorgung durch die Gesetzliche Krankenversicherung
(Mittwoch, 25. November 2020, 11.00-12.00 Uhr)
Wenn aufgrund einer Erkrankung oder eines Unfalls Hilfsmittel erforderlich werden, übernimmt bei Versicherten der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) diese in der Regel die Kosten. Hilfsmittel für die persönliche Nutzung bilden somit eine wesentliche Grundlage für eine gelungene Rehabilitation und damit auch für die Teilhabe von Menschen am sozialen und beruflichen Leben. Bei der Hilfsmittelversorgung durch die GKV sind einige wichtige rechtliche Grundlagen und Abläufe zu beachten, auf die wir im Online-Seminar eingehen.

Arbeitsgestaltung mit Hilfsmitteln und technischen Arbeitshilfen
(Mittwoch, 25. November 2020, 14.00-15.00 Uhr)
Die Vielfalt an unterstützenden und innovativen Technologien bietet zahlreiche Möglichkeiten, Arbeitsplätze und das Arbeitsumfeld bedarfsgerecht auszustatten und damit die Teilhabechancen für Menschen mit Leistungseinschränkungen zu verbessern. Sie erfahren in diesem Online-Seminar, welche technischen Hilfen einsetzbar sind und wo Sie sich einen Marktüberblick verschaffen können, wie eine behinderungsgerechte Arbeitsplatzgestaltung abläuft und wer Betriebe und Beschäftigte beraten sowie finanziell unterstützen kann.

Mehr Informationen und die Anmeldung finden Sie hier: www.rehadat.de

11.11.2020 | Berufliche Teilhabe von Menschen mit Diabetes

Broschüre informiert Betriebe und Beschäftigte

Titelblatt REHADAT-Wissensreihe: Ich bin doch nicht aus Zucker! Wie sich die berufliche Teilhabe von Menschen mit Diabetes gestalten lässt

Zum Weltdiabetestag am 14. November empfehlen wir gerne unsere REHADAT-Broschüre "Ich bin doch nicht aus Zucker!" Die Publikation beschreibt anhand praxisnaher Lösungen, wie z. B. moderne Therapien, gute Arbeitsorganisation oder der Einsatz von Hilfsmitteln die berufliche Teilhabe unterstützen können. Besonders wichtig sind auch informierte Arbeitgeber:innen und Kollegen:innen, die keine falschen Vorstellungen von der Erkrankung haben.

In kompakter Form werden Informationen z. B. über den Diabetes mellitus selbst, Grad der Behinderung, Arbeitsschutz, Fahreignung, Auskunftspflicht, betriebliche Diabetesprävention, Therapie, Erste Hilfe, Arbeitsorganisation, Arbeitsumfeld und Hilfsmittel gegeben. Man findet außerdem weiterführende Informationen bei REHADAT, relevante Organisationen und Netzwerke sowie Literaturhinweise.

Die kostenlose Wissensreihe wendet sich an Betriebe, betroffene Beschäftigte sowie alle Fachleute, die an der beruflichen Teilhabe von Menschen mit Erkrankung oder Behinderung beteiligt sind.

Hier können Sie die Broschüre downloaden (PDF, 915 KB): www.rehadat.de

28.10.2020 | vom 15.10.2020

GKV-Hilfsmittelverzeichnis: Aktualisierung

Startseite des REHADAT GKV-Hilfsmittelverzeichnisses mit dem Schriftzug 'Aktualisiert'

Der GKV Spitzenverband hat am 15.10.2020 ein neues Update des Hilfsmittelverzeichnisses im Bundesanzeiger veröffentlicht. Es wurden 638 neue Produkte hinzugefügt und über 793 aktualisiert. Um die neusten Änderungen aufzurufen suchen Sie bitte im Feld "Produkt" nach dem Bundesanzeigerdatum 15.10.2020.

Das gesamte Verzeichnis können Sie in unserem Portal über www.rehadat-gkv.de barrierefrei und responsive aufrufen.

12.10.2020 | Erfolgsfaktor Information

Ergebnisse der REHADAT-Befragung „Mit Rheuma im Job“

Tortendiagramm zur Aussage 'Ich fühle mich insgesamt gut im Job integriert' 45% stimmen voll zu, 39% stimmen eher zu, 13% stimmen eher nicht zu und 3% stimmen gar nicht zu

In Deutschland haben zwei Prozent der erwachsenen Bevölkerung, also etwa 1,5 Millionen Menschen, eine entzündlich rheumatische Erkrankung. Viele von ihnen sind im erwerbsfähigen Alter.

Die berufliche Situation von Menschen mit dieser Rheumaform ist bisher jedoch nur wenig erforscht. Daher hat REHADAT mit Unterstützung der Deutschen Rheuma-Liga, der Selbsthilfeorganisation Rheumaerkrankter, eine Befragung zur Arbeitssituation von Menschen mit entzündlichen rheumatischen Erkrankungen durchgeführt.

Erfreuliches Ergebnis für den Welt-Rheuma-Tag am 12. Oktober: Der Großteil der Befragten kann seiner beruflichen Tätigkeit weitestgehend uneingeschränkt nachgehen und fühlt sich insgesamt gut im Job integriert. Zwei Drittel nehmen ein unterstützendes Klima in ihrem Betrieb wahr. Nachholbedarf gibt es in Bezug auf Information und Kommunikation: 36 Prozent fühlen sich unzureichend zum Thema „Beruf“ im Zusammenhang mit Ihrer Erkrankung beziehungsweise Behinderung informiert. 

Das sind die wichtigsten Ergebnisse auf einen Blick:

  • 84 Prozent der Befragten fühlen sich insgesamt gut im Job integriert.
  • 71 Prozent können ihre berufliche Tätigkeit aufgrund der Arbeitsgestaltung im Großen und Ganzen uneingeschränkt ausüben.
  • 68 Prozent geben an, dass im Betrieb ein unterstützendes Klima herrscht.
  • 31 Prozent fühlen sich ausreichend zum Thema Beruf im Zusammenhang mit ihrer Einschränkung informiert.

Mehr Informationen zur Befragung, zu den Einzelergebnissen und zum Fazit können Sie hier downloaden: www.rehadat.de.

29.09.2020 | Bleiben Sie auf dem Laufenden!

Der neue REHADAT-Newsletter ist online

Logo REHADAT-Newsletter: bunte Quader purzeln durcheinander

Lesen Sie, was es Neues bei REHADAT und zur beruflichen Teilhabe von Menschen mit Behinderungen gibt. In der fünften Ausgabe 2020 finden Sie folgende Themen:

  • REHADAT-Gute Praxis online
  • Kurz erklärt: Was ist ein Bildschirmlesegerät?
  • Hilfsmittel weltweit: Neuer EASTIN-Film online
  • Online-Seminare mit Corona-Bezug
  • Urteil: Keine Kostenübernahme für elektronischen Postwagen
  • Alles zum Thema Recht: Aktion Mensch bündelt Informationen
  • Inklusion als Chance in 1.900 Unternehmen
  • Beste Beispiele prämiert – Inklusionspreis 2020
  • BA analysiert Arbeitsmarkt 2019 für Menschen mit Behinderung
  • Welche Folgen hat Corona für Menschen mit Behinderungen? DVfR steuert Konsultationsprozess
  • BAR-Arbeitshilfe: Rehabilitation und Teilhabe von Menschen mit Krebs
  • Beratungslandkarte des Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverbandes

Hier können Sie den Newsletter aurufen:  www.rehadat.de/newsletter/aktuelle-ausgabe/

Wir wünschen eine interessante Lektüre!

28.09.2020 | Hilfsmittel weltweit

Neuer EASTIN-Film online

EASTIN-Logo: 6 bunte vertikale Streifen

Sie möchten sich einen Überblick über die weltweite Vielfalt an technischen Hilfsmitteln für Menschen mit Behinderungen verschaffen? Das globale Netzwerk EASTIN stellt Ihnen diese Informationen kostenlos und unabhängig über eine gemeinsame Internetseite zur Verfügung. Neu auf der Seite ist jetzt das EASTIN-Video, in dem das Netzwerk anschaulich beschrieben wird.

Die Inhalte stammen aus verschiedenen nationalen Hilfsmitteldatenbanken – Deutschland ist vertreten durch REHADAT. Hier können Sie die Homepage mit dem Video aufrufen: www.eastin.eu.

08.09.2020 | REHACARE: Thema des Monats September 2020

Die Hilfsmittel-Branche in Corona-Zeiten

Logo der REHACARE

Wie sich Firmen und Selbsthilfeverbände auf die coronabedingten Veränderungen einstellen, beleuchtet die aktuelle Themenrubrik des Magazins zur REHACARE, die weltweit größte Fachmesse für Rehabilitation und Pflege.

Digitale Events, virtuelle Beratungen per Chat oder Social-Media-Plattformen ersetzen vielfach den persönlichen Austausch. Viele Firmen erweitern zudem ihr Schutz-Produktportfolio um Türöffner, Kunststoff-Visiere, Atemschutzmasken, Desinfektionsmittel und ähnliche Artikel.

In einem Interview erläutert Bundesgeschäftsführer der BAG Selbsthilfe, Dr. Martin Danner, die aktuellen Herausforderungen der Selbsthilfe-Arbeit.

Hier geht es zum Artikel: www.rehacare.de

28.08.2020 | Menschen mit Behinderungen erfolgreich ausbilden und beschäftigen

900 Praxisbeispiele im REHADAT-Portal Gute Praxis

Homepage REHADAT-Gute Praxis: ein junger Mann im Rollstuhl arbeitet in einer Schreinerei

Das Portal REHADAT-Gute Praxis – mit vielen Beispielen zur beruflichen Teilhabe von Menschen mit Behinderungen – ist mit neuem Layout, erweiterten Inhalten und für mobile Endgeräte optimiert online gegangen.

Sie finden jetzt unter www.rehadat-gutepraxis.de:

  • 900 Beispiele gelungener Inklusion von Menschen mit Behinderungen in Unternehmen in Deutschland
  • Anregungen für eine optimale individuelle Arbeitsgestaltung, zum Übergang von der Schule in den Beruf sowie zu Aus- und Weiterbildung oder Umschulung von Menschen mit unterschiedlichen Behinderungsarten (körperliche, geistige, psychische und Sinnesbehinderungen) – z. B. Informationen zu Maßnahmen, zu eingesetzten Hilfsmitteln und zur finanziellen Förderung
  • Praxisnahe Interviews mit Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern, Beschäftigten und Fachleuten 
  • Anschauliche Best-Practice-Videos
  • Inklusionsvereinbarungen und Aktionspläne von Unternehmen aus vielen Branchen
  • Beschreibungen von modellhaften Beschäftigungen – ausgehend von der Arbeitsplatzgestaltung bis hin zu neuen Ansätzen zur beruflichen Teilhabe
  • Möglichkeiten der Beteiligung: Betriebe und Interessenvertretungen können ihre eigenen guten Beispiele schnell und einfach zur Veröffentlichung übermitteln

Dazu REHADAT-Projektleiterin Andrea Kurtenacker: „REHADAT-Gute Praxis bietet einen umfangreichen und konkreten Überblick über die vielen guten Beispiele zur Beschäftigung von Menschen mit Behinderungen in Unternehmen in Deutschland. Wir hoffen sehr, dass wir mit diesen Informationen noch viele weitere Betriebe erreichen, inspirieren und motivieren können.“

Hier können Sie das Portal aufrufen: www.rehadat-gutepraxis.de.