Inhalt

Detailansicht

  • aktuelle Seite: Gesetz

Angaben zum Gesetz

Gesetz zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen (Behindertengleichstellungsgesetz - BGG)

Abschnitt 2 Verpflichtung zur Gleichstellung und Barrierefreiheit



BGG § 9 Recht auf Verwendung von Gebärdensprache und anderen Kommunikationshilfen



(1) Menschen mit Hörbehinderungen und Menschen mit Sprachbehinderungen haben nach Maßgabe der Rechtsverordnung nach Absatz 2 das Recht, mit Trägern öffentlicher Gewalt zur Wahrnehmung eigener Rechte im Verwaltungsverfahren in Deutscher Gebärdensprache, mit lautsprachbegleitenden Gebärden oder über andere geeignete Kommunikationshilfen zu kommunizieren. Auf Wunsch der Berechtigten stellen die Träger öffentlicher Gewalt die geeigneten Kommunikationshilfen im Sinne des Satzes 1 kostenfrei zur Verfügung oder tragen die hierfür notwendigen Aufwendungen.


(2) Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales bestimmt durch Rechtsverordnung, die nicht der Zustimmung des Bundesrates bedarf,

1. Anlass und Umfang des Anspruchs auf Bereitstellung von geeigneten Kommunikationshilfen,

2. Art und Weise der Bereitstellung von geeigneten Kommunikationshilfen,

3. die Grundsätze für eine angemessene Vergütung oder eine Erstattung von notwendigen Aufwendungen für den Einsatz geeigneter Kommunikationshilfen und

4. die geeigneten Kommunikationshilfen im Sinne des Absatzes 1.

Stand:

10.07.2018




Quelle:

Bundesgesetzblatt


Referenznummer:

R/RBBG09


Weitere Informationen

Schlagworte:
  • Barrierefreiheit /
  • Behindertengleichstellungsgesetz /
  • Deutsche Gebärdensprache /
  • Diskriminierung /
  • Gebärdensprache /
  • Gehörlosigkeit /
  • Gesetz /
  • Gleichstellungsverpflichtung /
  • Hörbehinderung /
  • Kommunikation /
  • Kommunikationshilfe /
  • Schwerhörigkeit /
  • Sprach- und Sprechstörung /
  • Träger öffentlicher Gewalt