Inhalt

Aufzüge können in einen Neubau integriert oder nachträglich installiert werden und sind unabhängig von äußeren Witterungseinflüssen.

Diese Hilfsmittel können:

  • mehrere Etagen miteinander verbinden
  • den Kraftaufwand vom Benutzer reduzieren

Finanzierung und Wissenswertes

Wissenswertes

Aufzüge sind Transportanlagen, die sich vertikal in einem Schacht zwischen zwei oder mehreren unveränderlichen Haltestellen bewegen. Es können Personen sowie Güter transportiert werden. Neben den Standardaufzügen gibt es Behindertenaufzüge nach VdTÜV (-Merkblatt 103) und behindertengerechte Aufzüge. Behindertenaufzüge sind Anlagen, die ausschließlich dem Transport von Menschen mit Behinderungen und ggf. einer Begleitperson dienen. Das Aufnahmemittel muss der Behinderungsart der Person entsprechen und die Tragfähigkeit liegt bei max. 300 kg. Behindertengerechte Aufzüge erfüllen (gemäß DIN 18024/18025) unter anderem bestimmte Anforderungen an Fahrkorb- und Türgröße, um Menschen mit Behinderungen eine selbständige Nutzung bzw. eine Nutzung mit Begleitperson zu ermöglichen.

Einsatzbereiche

Aufzüge werden in oder an privaten oder öffentlichen Gebäuden eingesetzt. Sie sind eine Alternative zur Treppe und insbesondere für mobilitätseingeschränkte Menschen eine Hilfe bzw. notwendig, um den Zugang zu den oberen Etagen zu gewährleisten. Es gibt Anlagen für den Neubau sowie Anlagen die auch nachträglich eingebaut werden können. Die maschinenraumlosen Behindertenaufzüge sind in der Regel leichter in ein bestehendes Gebäude einzubauen als herkömmliche Aufzüge. Je nach Einsatzbereich kann man eine Anlage wählen, die den Anforderungen an Hubhöhe, Geschwindigkeit und Tragfähigkeit entspricht.

Technische Beschreibung

  • Schacht: Der Schacht ist der Raum, in dem sich der Fahrkorb und Gegengewicht bewegen. Er wird durch den Schachtkopf und die Schachtgrube begrenzt. Der Schachtkopf ist der Bereich zwischen Oberkante des Fußbodens der obersten Haltestelle und Schachtdecke. Die Schachtgrube ist der Bereich zwischen Oberkante des Fußbodens der untersten Haltestelle und Schachtboden. Es gibt viele Anlagen, bei denen die Tiefe der Grube und Höhe des Schachtkopfes gering gehalten sind. Dies hat den Vorteil, insbesondere bei einem nachträglichen Einbau, dass der Eingriff in die Gesamtarchitektur bzw. der bauliche Aufwand minimiert wird. Wird eine Anlage direkt auf dem Fußboden installiert, kann eine kleine Rampe für Rollstuhlfahrer eingesetzt werden. Ein Schachtgerüst wird meist ebenfalls bei nachträglichem Einbau, Anbau an der Außenseite von Gebäuden oder bei Aufzügen im Treppenauge verwendet.
  • Maschinenraum: Im Maschinenraum befindet sich der Antrieb, die Steuerung, Hauptschalter, Lüftung und ein Geschwindigkeitsbegrenzer. Bei Behindertenaufzügen ist der Antrieb am Lastenaufnahmemittel (Kabine) oder am Gegengewicht angeordnet, deshalb kann hier der Maschinenraum eingespart werden. Man bezeichnet diese Aufzüge auch als „maschinenraumlose Aufzüge“.
  • Antrieb: Die Anlagen sind mit unterschiedlichen Antriebsarten ausgestattet. Bei einem Hydraulikaufzug erfolgt der Antrieb über einen Hydraulikzylinder. Das bedeutet, über eine elektrisch angetriebene Pumpe wird Hydrofluid einem Heber zugeführt. Wird eine Anlage über einen Zugseilantrieb betrieben, ist das Lastenaufnahmemittel an einem Stahlseil befestigt. Ober- und unterhalb des Lastenaufnahmemittels werden die ebenfalls mit dem Seil verbundenen und sich in einem geschlitzten Rohr befindenden Kugeln bewegt und der Aufzug dadurch in Gang gesetzt. Häufig wird bei den Senkrechtaufzügen der Spindelantrieb eingesetzt. Dabei ist der Fahrkorb fest mit einer Mutter verbunden. Dreht sich die Spindel (Schraube) in der Mutter, bewegt sich der Aufzug. Eine weitere moderne Antriebsart ist der Traktionsantrieb. Das Prinzip beruht auf dem Andruck der Antriebs- und Tragrollen an die Fahrbahn und einer damit verbundene Ziehkraft. Der Traktionsantrieb zeichnet sich durch hohe Laufruhe sowie verminderte Vibration und Materialermüdung aus.
  • Fahrkorb: Der Fahrkorb ist der Teil der Aufzugsanlage, der für die Aufnahme der zu transportierenden Personen bestimmt ist. Es stehen in der Regel unterschiedliche Plattformabmessungen zur Verfügung, die je nach Bedarf und Situation gewählt werden können. Soll der Aufzug behindertengerecht sein, muss darauf geachtet werden, dass Fahrkorb- und Türgrößen den speziellen Anforderungen entsprechen.
  • Türen: Schachtabschlusstüren verhindern den Zutritt zum Aufzugsschacht, während der Aufzug in Bewegung ist. Kabinentüren schließen den Kabinenraum in Richtung Schacht ab und schützen die Personen während der Fahrt. Teleskopschiebetüren sind heute Standard und werden in der Regel den Flügeltüren vorgezogen. Die Öffnung kann links, rechts oder zentral erfolgen. Zwei bzw. drei bewegliche Türelemente werden wie ein Teleskop ein- oder ausgefahren und ermöglichen ein platzsparendes Öffnen der Tür auch in engen Räumen. Eine Flügeltür öffnet sich hingegen über ein Gelenk wie eine normale Zimmertür. Bei vielen Anlagen kann eine Türanordnung als Durchfahrt, über Eck oder übereinander gewählt werden.
  • Bedienung: An der Station oder in der Kabine ist ein Tableau mit Taster und Anzeigeelementen angebracht. Mit diesen Bedienelementen steuert der Nutzer die Anlage. Das Design (z. B. die Größe und Gestaltung der Taster) und die Art der Anbringung (z. B. auf welcher Höhe) können unterschiedlich sein und bei speziellen Bedürfnissen und Behinderungen berücksichtigt werden.
  • Sicherheit: Die Installation von Aufzügen muss nach bau-, brandschutz- und ablauftechnischen Überlegungen erfolgen. Werden Personen befördert, so zählen sie zu den überwachungsbedürftigen Anlagen laut Betriebssicherheitsverordnung BetrSichV. Um die Sicherheit zu gewährleisten, gibt es verschiedene Vorrichtungen. Behindertenaufzüge müssen mit einer Verschlüsselung ausgestattet sein. Um vor unbefugtem Gebrauch zu schützen, kann der Aufzug somit nur mit einem Schlüsselschalter bedient werden. Der Behindertenaufzug muss ebenfalls mit einer sogenannten Totmannsteuerung ausgestattet sein. Die Anlage bewegt sich hierbei nur solange, wie die Steuerung bzw. der Taster gedrückt wird. Des Weiteren sorgt ein Geschwindigkeitsbegrenzer für die Sicherheit des Nutzers. Eine überhöhte Geschwindigkeit wird erkannt und eine Fangvorrichtung ausgelöst. Diese bremst oder hält gegebenenfalls den Fahrkorb oder das Gegengewicht. Ein Notrufsystem stellt sicher, dass im Notfall ein Notruf-Signalton über einen Taster ausgelöst werden kann. Der Notablass ermöglicht bei Bedarf (je nach Modell mechanisch oder elektrisch) ein sicheres Absenken der Anlage.

Finanzierung

Maßnahmen zur Erlangung von Barrierefreiheit im Wohnraum müssen meist selbst bezahlt werden. In bestimmten Fällen können Kostenträger finanzielle Unterstützung leisten. Mehr dazu erfahren Sie in der Infothek.

Produkte (38)

Suche und Ergebnis eingrenzen

Produkt zur Ansicht auswählen

Personenaufzug Otis 2000 H
1. zur Detailansicht von Aufzug, nach DIN / Vertikalaufzug
Modell: Personenaufzug Otis 2000 H
Hersteller: OTIS GmbH & Co. OHG

Personenaufzug Otis 2000 Hydroflex
2. zur Detailansicht von Aufzug, nach DIN / Vertikalaufzug
Modell: Personenaufzug Otis 2000 Hydroflex
Hersteller: OTIS GmbH & Co. OHG

Vertikalaufzug Bettenaufzug, 1600 kg
3. zur Detailansicht von Aufzug, nach DIN / Vertikalaufzug
Modell: Vertikalaufzug Bettenaufzug, 1600 kg
Hersteller: OTIS GmbH & Co. OHG

Vertikalaufzug Bettenaufzug, 2000 kg
4. zur Detailansicht von Aufzug, nach DIN / Vertikalaufzug
Modell: Vertikalaufzug Bettenaufzug, 2000 kg
Hersteller: OTIS GmbH & Co. OHG

Vertikalaufzug Bettenaufzug, 2500 kg, Teleskoptür
5. zur Detailansicht von Aufzug, nach DIN / Vertikalaufzug
Modell: Vertikalaufzug Bettenaufzug, 2500 kg, Teleskoptür
Hersteller: OTIS GmbH & Co. OHG

Vertikalaufzug Bettenaufzug, 2500 kg, Zentraltür
6. zur Detailansicht von Aufzug, nach DIN / Vertikalaufzug
Modell: Vertikalaufzug Bettenaufzug, 2500 kg, Zentraltür
Hersteller: OTIS GmbH & Co. OHG

Hydraulikaufzug für Krankentransport
7. zur Detailansicht von Aufzug, nach DIN / Vertikalaufzug
Modell: Hydraulikaufzug für Krankentransport
Hersteller: Schmidt Aufzüge Medebach GmbH

Hydraulikaufzug für Rollstuhlfahrer
8. zur Detailansicht von Aufzug, nach DIN / Vertikalaufzug
Modell: Hydraulikaufzug für Rollstuhlfahrer
Hersteller: Schmidt Aufzüge Medebach GmbH

Seilaufzug für Rollstuhlfahrer
9. zur Detailansicht von Aufzug, nach DIN / Vertikalaufzug
Modell: Seilaufzug für Rollstuhlfahrer
Hersteller: Schmidt Aufzüge Medebach GmbH

Personenaufzug
10. zur Detailansicht von Aufzug, nach DIN / Vertikalaufzug
Modell: Personenaufzug
Hersteller: Hydraulik-Liftsysteme Walter Mayer GmbH

Seilaufzug für Krankentransport
11. zur Detailansicht von Aufzug, nach DIN / Vertikalaufzug
Modell: Seilaufzug für Krankentransport
Hersteller: Schmidt Aufzüge Medebach GmbH

Aufzug lifeLine
12. zur Detailansicht von Aufzug, nach DIN / Vertikalaufzug
Modell: Aufzug lifeLine
Hersteller: C. Haushahn GmbH & Co. KG

Aufzug Osma Classic
13. zur Detailansicht von Aufzug, nach DIN / Vertikalaufzug
Modell: Aufzug Osma Classic
Hersteller: keine Angaben

Aufzug Schindler Edition 3000
14. zur Detailansicht von Aufzug, nach DIN / Vertikalaufzug
Modell: Aufzug Schindler Edition 3000
Hersteller: Schindler Deutschland AG & Co. KG

Aufzug Schindler 3300
15. zur Detailansicht von Aufzug, nach DIN / Vertikalaufzug
Modell: Aufzug Schindler 3300
Hersteller: Schindler Deutschland AG & Co. KG

Aufzug Evolution Blue
16. zur Detailansicht von Aufzug, nach DIN / Vertikalaufzug
Modell: Aufzug Evolution Blue
Hersteller: keine Angaben

Hiro Hydraulik-Aufzug
17. zur Detailansicht von Aufzug, nach DIN / Vertikalaufzug
Modell: Hiro Hydraulik-Aufzug
Hersteller: keine Angaben

Aufzug GeN2 Life
18. zur Detailansicht von Aufzug, nach DIN / Vertikalaufzug
Modell: Aufzug GeN2 Life
Hersteller: OTIS GmbH & Co. OHG

Aufzug GeN2 Flex - Der Flexible
19. zur Detailansicht von Aufzug, nach DIN / Vertikalaufzug
Modell: Aufzug GeN2 Flex - Der Flexible
Hersteller: OTIS GmbH & Co. OHG

Aufzug Schindler 5500
20. zur Detailansicht von Aufzug, nach DIN / Vertikalaufzug
Modell: Aufzug Schindler 5500
Hersteller: Schindler Deutschland AG & Co. KG

Bettenaufzug Schindler 2500 Hydraulik oder Seil
21. zur Detailansicht von Aufzug, nach DIN / Vertikalaufzug
Modell: Bettenaufzug Schindler 2500 Hydraulik oder Seil
Hersteller: Schindler Deutschland AG & Co. KG

Aufzug GeN2 Premier - Der Exclusive
22. zur Detailansicht von Aufzug, nach DIN / Vertikalaufzug
Modell: Aufzug GeN2 Premier - Der Exclusive
Hersteller: OTIS GmbH & Co. OHG

Seniorenaufzug
23. zur Detailansicht von Aufzug, nach DIN / Vertikalaufzug
Modell: Seniorenaufzug
Hersteller: keine Angaben

Artico A4000 Pluto
24. zur Detailansicht von Aufzug, nach DIN / Vertikalaufzug
Modell: Artico A4000 Pluto
Hersteller: keine Angaben

Aufzug Schindler Edition 5000 CARE
25. zur Detailansicht von Aufzug, nach DIN / Vertikalaufzug
Modell: Aufzug Schindler Edition 5000 CARE
Hersteller: Schindler Deutschland AG & Co. KG

Behindertenaufzug HBA-T 225
26. zur Detailansicht von Aufzug, nach VdTÜV / Vertikalaufzug
Modell: Behindertenaufzug HBA-T 225
Hersteller: HOYER GmbH -Reha-Lift & Transfer

Behindertenaufzug MBA
27. zur Detailansicht von Aufzug, nach VdTÜV / Vertikalaufzug
Modell: Behindertenaufzug MBA
Hersteller: Matthiessen K&M Fördertechnik GmbH

Behindertenaufzug MTH 221
28. zur Detailansicht von Aufzug, nach VdTÜV / Vertikalaufzug
Modell: Behindertenaufzug MTH 221
Hersteller: modie-trans GmbH & Co. KG

Behindertenaufzug Cibes A 5000
29. zur Detailansicht von Aufzug, nach VdTÜV / Vertikalaufzug
Modell: Behindertenaufzug Cibes A 5000
Hersteller: Cibes Lift Group AB

Senkrecht-Aufzug SAE
30. zur Detailansicht von Aufzug, nach VdTÜV / Vertikalaufzug
Modell: Senkrecht-Aufzug SAE
Hersteller: GARAVENTA Lift GmbH

Senkrechtlift HetekLift LS/LH
31. zur Detailansicht von Aufzug, nach VdTÜV / Vertikalaufzug
Modell: Senkrechtlift HetekLift LS/LH
Hersteller: HETEK Lift- und Hebetechnik GmbH

Senkrecht-Aufzug Hydraulik
32. zur Detailansicht von Aufzug, nach VdTÜV / Vertikalaufzug
Modell: Senkrecht-Aufzug Hydraulik
Hersteller: keine Angaben

Hiro Behinderten-Senkrechtaufzug
33. zur Detailansicht von Aufzug, nach VdTÜV / Vertikalaufzug
Modell: Hiro Behinderten-Senkrechtaufzug
Hersteller: keine Angaben

Aufzug E50
34. zur Detailansicht von Aufzug, nach VdTÜV / Vertikalaufzug
Modell: Aufzug E50
Hersteller: keine Angaben

Senkrecht-Aufzug  Minisirio
35. zur Detailansicht von Aufzug, nach VdTÜV / Vertikalaufzug
Modell: Senkrecht-Aufzug Minisirio
Hersteller: keine Angaben

Senkrecht-Aufzug  Wessex Homelift
36. zur Detailansicht von Aufzug, nach VdTÜV / Vertikalaufzug
Modell: Senkrecht-Aufzug Wessex Homelift
Hersteller: keine Angaben

Behindertenlift HetekLift LE
37. zur Detailansicht von Überwindung von Höhenunterschieden / Rollstuhllift
Modell: Behindertenlift HetekLift LE
Hersteller: HETEK Lift- und Hebetechnik GmbH

Behindertenlift HetekLift LM
38. zur Detailansicht von Überwindung von Höhenunterschieden / Rollstuhllift
Modell: Behindertenlift HetekLift LM
Hersteller: HETEK Lift- und Hebetechnik GmbH
Drucken / Speichern
nach oben