Inhalt

Hier sind Geräte für die Lichttherapie zur Behandlung von Krankheiten aufgeführt.

Diese Hilfsmittel können:

  • dem menschlichen Körper Energie mit Bestrahlungsgeräten zuführen
  • die Heilung von Hauterkrankungen wie Psoriasis, Akne oder Neurodermitis unterstützen

Finanzierung und Wissenswertes

Wissenswertes

Beschreibung und Anwendungsbereiche

Ultraviolettes Licht (UV-Licht) lässt sich bei zahlreichen Krankheiten, in der Regel Hautkrankheiten (z. B. Neurodermitis, Schuppenflechte), therapeutisch einsetzen. Bei der Lichttherapie (Phototherapie) werden verschiedene Wellenlängen des Lichts genutzt. Bei der PUVA-Therapie (Psolaren-UVA-Therapie) und der UVA-Pur-Therapie wird das langwellige UVA-Licht verwendet. Da bei der PUVA-Therapie das lichtsensibilisierende Medikament Psolaren verwendet wird, bezeichnet man diese Therapieform auch als Photochemotherapie. Bei der Selektiven UV-Therapie (SUP) wird der Grenzbereich zwischen UVA und UVB genutzt. Die kurzwelligen UVB-Strahlen dringen nur in die obere Hornschicht (Epidermis) ein.

Unterscheidung

  • UVA-Lampen erzeugen Licht mit einem Emissionsspektrum von 315 bis 400 Nanometer. Es wird in der Lichttherapie hauptsächlich eingesetzt, um Hautkrankheiten zu therapieren. 
  • Selektive Ultraviolette Phototherapie-(SUP)- und Ultraviolett B-(UVB)-Lampen erzeugen Licht mit einem Emissionsspektrum von 280 bis 315 Nanometer. Es wird in der Lichttherapie hauptsächlich eingesetzt, um Hautkrankheiten zu therapieren.

Es gibt Ganzkörper- sowie Teilkörperbestrahlungsgeräte in unterschiedlichen Ausstattungen, z. B. als Kabine, Schirm oder kleinere Teilkörperbestrahlungsgeräte für die Bestrahlung von Händen und/oder Füßen. Meist sind die Geräte nicht nur mit einer Lampenart, sondern mit UVA-, UVB- oder gemischter Lampenbestückung erhältlich.

Wie wirkt die Lichttherapie?

UV-Strahlen regen den Körper dazu an, Vitamin D zu bilden. Das Vitamin D sorgt dafür, dass Kalzium (ein wichtiges Mineral für den Aufbau von Knochen und Zähnen) aus der Nahrung aufgenommen werden kann. Die UV-Therapie macht sich die entzündungshemmende Wirkung des UV-Lichtes zunutze. Der Juckreiz wird gehemmt. Außerdem wird das Immunsystem stimuliert. Bei Schuppenflechte wird die übersteigerte Bildung von Hautzellen vermindert.

Welche Risiken sind zu beachten?

Die UV-Therapie sollte nur auf Anweisung des Arztes vorgenommen und auch überwacht werden, da die hochdosierte UV-Strahlung neben einer heilenden Wirkung auch Risiken birgt. Nicht geeignet ist die Therapie für Patienten, die an einer UV-Überempfindlichkeit leiden. Während der Therapie sollten keine Medikamente eingenommen werden, die die Haut lichtempfindlich machen. Insbesondere bei der UVA-Strahlung sollte darauf geachtet werden, dass das Hautkrebsrisiko steigt. Tiefere Hautschichten können sich verändern und der Hautalterungsprozess wird beschleunigt. Bei der Photochemotherapie (PUVA) sollten regelmäßig das Blut sowie die Leber- und Nierenfunktion überprüft werden. Zusätzlich sollten auch die Augen kontrolliert werden, da der Verdacht besteht, dass das Medikament Psolaren, das bei der PUVA-Therapie eingesetzt wird, eine Linsentrübung bewirken kann. Weitere mögliche Nebenwirkungen sind Verbrennungen, Pigmentflecken, Nagelablösung, Magenunverträglichkeit und Übelkeit.

Finanzierung

Die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) kann sich bei bestimmten Voraussetzungen und bei Verordnung durch einen Arzt an den Kosten beteiligen. Krankenkassen geben dazu Auskunft.

Für die Beantragung einer Kostenübernahme für ein UV-Heimtherapiegerät bei der Krankenkasse benötigt man eine fachärztliche Verordnung, die neben einer ausführlichen Diagnose eine konkrete Geräteempfehlung enthält. Wichtig ist die Erwähnung der empfohlenen Lampenbestückung in Abhängigkeit des Spektrums.

Weitere Informationen dazu im GKV-Hilfsmittelverzeichnis unter der Produktgruppe 06 Bestrahlungsgeräte.

Mehr zur Finanzierung von Hilfsmitteln für den privaten Bereich in der Infothek.

mehr zum Thema:

  • Literatur (0)
  • Urteile (3)
  • Adressen (0)
  • Praxisbeispiele (0)
UVA-Bestrahlungsgerät

UVA-Lampen

Ultraviolett-A-Lampen (UVA) haben ein Emissionsspektrum von 315 nm bis 400 nm.

Teilstrahlungsgerät

SUP- und UVB-Lampen

Selektive-Ultraviolette-Phototherapie-Lampen (SUP) und Ultraviolett-B-Lampen (UVB) haben ein Emissionsspektrum von 280 nm bis 315 nm.

UV-Schutzbrille

Schutzbrillen für die Lichttherapie

Diese Hilfsmittel schützen die Augen vor ultravioletter Strahlung.