Inhalt

 

1. Beschreibung

REHADAT orientiert sich bei der Auswahl von Hilfsmitteln an der internationalen Norm ISO 9999 "Hilfsmittel für Menschen mit Behinderungen - Klassifikation und Terminologie".

Die Klassifikation der Norm wird laufend an neue technische Entwicklungen und Erfordernisse angepasst. Sie bietet einen strukturierten Überblick über Produktbezeichnungen, die weltweit für Hilfsmittel für Menschen mit Behinderung eingesetzt werden. Durch die Übersetzung aus dem Englischen hat diese Klassifikation eine eigene Terminologie, die sich von denen anderer Gliederungen, zum Beispiel des Hilfsmittelverzeichnisses der Gesetzlichen Krankenversicherung, unterscheidet.

Die ISO 9999 wird von einer Arbeitsgruppe der Internationalen Organisation für Normung (ISO) erarbeitet. Die ISO ist eine internationale Vereinigung von nationalen Normungsorganisationen mit über 150 Mitgliedsländern. Das Deutsche Institut für Normung e. V. (DIN) ist Mitglied der ISO für die Bundesrepublik Deutschland und gibt die jeweils gültige Fassung der Norm in deutscher Übersetzung heraus.

Folglich trägt die ISO in Deutschland als gleichzeitig europäische und deutsche Norm die offizielle Bezeichnung „DIN EN ISO 9999“.

Im Jahr 2017 wurde eine neue Version veröffentlicht, die über den Beuth Verlag Berlin GmbH bezogen werden kann.

REHADAT ist durch Mitarbeit in nationalen und internationalen Arbeitsgruppen aktiv an der Weiterentwicklung der Norm beteiligt.

Im Jahr 2003 wurde die ISO 9999 in die Familie der Internationalen Klassifikationen der Weltgesundheitsorganisation (WHO-FIC) aufgenommen. Die WHO-FIC besteht aus hochqualitativen Klassifikationen für wichtige Bereiche des Gesundheitswesens.


2. Anwendungsbereich

Nach der ISO 9999 sind „Hilfsmittel jegliches Produkt (einschließlich Vorrichtungen, Ausrüstung, Instrumente und Software), Sonderanfertigung oder allgemeines Gebrauchsgut, das von oder für Menschen mit Behinderung verwendet wird,

  • für Teilhabe,
  • um Körperfunktionen/-strukturen und Aktivitäten zu schützen, zu unterstützen, zu ertüchtigen, zu messen oder zu ersetzen, oder
  • um Schädigungen, Beeinträchtigungen der Aktivität oder Beeinträchtigungen der Teilhabe zu verhindern." 

Die ISO 9999 umfasst ein breites Spektrum an Hilfsmitteln und berücksichtigt im Gegensatz zum GKV-Hilfsmittelverzeichnis auch Alltagsgegenstände, Freizeithilfen und Hilfsmittel für den Arbeitsplatz und die Berufsausbildung.

Hilfsmittel im Sinne der ISO 9999 sind hauptsächlich zum Gebrauch außerhalb der stationären Versorgung bestimmt. Ein Teil der Hilfsmittel können Medizinprodukte sein.

Folgende Hilfen berücksichtigt die Norm nicht:

  • Geräte für die Installation von Hilfsmitteln,
  • Lösungen, die auf einer Kombination von Hilfsmitteln beruhen, die an anderer Stelle in dieser Internationalen Norm klassifiziert sind,
  • Heilmittel,
  • technische Hilfen und Instrumente, die ausschließlich in der professionellen medizinischen Betreuung eingesetzt werden,
  • nicht technische Lösungen wie Begleitpersonen, Führhunde oder Lippenlesen,
  • implantierte Geräte,
  • finanzielle Förderung

3. Aufbau

Die Hilfsmittel sind nach ihrer Hauptfunktion klassifiziert. Die Klassifikation basiert auf drei Hierarchiestufen, die aus den definierten Klassen, Unterklassen und Gruppen bestehen.

Jede Klasse, Unterklasse oder Gruppe besteht aus einem numerischen Kode, einer Bezeichnung und ggf. einer Erläuterung.

Jeder Kode besteht aus drei zweistelligen Ziffern. Die erste und zweite Ziffer stehen für eine Klasse, die dritte und vierte Ziffer für eine Unterklasse und die fünfte und sechste Ziffer für eine Gruppe. 

In der obersten Gliederungsebene sind folgende Hilfsmittelgruppen definiert (Fassung Oktober 2016):

  • 04 Hilfsmittel für die Messung, die Unterstützung, das Training oder die Übernahme von Körperfunktionen
  • 05 Hilfsmittel für Bildung und Training von Fähigkeiten / Fertigkeiten
  • 06 Am Körper befestigte Hilfsmittel für die Unterstützung von neuromuskoskeletalen oder bewegungsbezogenen Funktionen (Orthesen) und für den Ersatz anatomischer Strukturen (Prothesen)
  • 09 Hilfsmittel für die Pflege und den Schutz
  • 12 Hilfsmittel für Aktivitäten und Teilhabe im Zusammenhang mit persönlicher Mobilität und Beförderung
  • 15 Hilfsmittel für Aktivitäten im Haushalt und Teilhabe am häuslichen Leben
  • 18 Mobiliar, Zusatzeinrichtungen und andere Hilfsmittel zur Unterstützung von Aktivitäten im Innen- und Außenbereich der vom Menschen geschaffenen Umwelten
  • 22 Hilfsmittel für das Kommunikations- und Informationsmanagement
  • 24 Hilfsmittel für Steuerung, Tragen, Bewegung und Handhabung von Gegenständen und Vorrichtungen
  • 27 Hilfsmittel für die Steuerung, Anpassung oder Messung von Elementen der materiellen Umwelt
  • 28 Hilfsmittel für Arbeitstätigkeiten und Teilhabe am Arbeitsleben
  • 30 Hilfsmittel für Erholung und Freizeit

Beispiel:

Trippelrollstühle sind in der ISO 12 22 15  eingruppiert. Die Kodierung ergibt sich aus den darüber liegenden Klassifikationsebenen:

  • 12 Hilfsmittel für Aktivitäten und Teilhabe im Zusammenhang mit persönlicher Mobilität und Beförderung
  • 12 22 Rollstühle mit Muskelkraftantrieb (d. h. Greifreifenrollstühle)
  • 12 22 15 Rollstühle mit Fußantrieb (d. h. Trippelrollstühle)

Hilfsmittel können Sie über die ISO-Klassifikation hier suchen.